weather-image
Ausschuss weist Antrag zurück / Einzelregelungen sollen es richten / In den Osterferien geöffnet?

Sporthallen bleiben in den Sommerferien zu

Bückeburg (rc). Die Sporthallen der Stadt bleiben in den Sommerferien geschlossen.Überlegt werden soll lediglich, ob die im Zuge der Haushaltskonsolidierung beschlossene Schließung der Hallen in den Osterferien wieder aufgehoben wird. Entsprechende Beschlüsse fasste der Sport- und Partnerschaftsausschuss einstimmig auf seiner jüngsten Sitzung.

Ins Rollen gebracht hatte die Debatte die TS Rusbend. Sie hatte beantragt, die Hallen, speziell die in Meinsen-Warber, in den Sommerferien zuöffnen: zum einen, um trainieren zu können, zum anderen, um daheim gebliebenen Kindern ein Angebot machen zu können. Seitens des Ausschusses und der Verwaltung wurde der Antrag mit einigem Stirnrunzeln aufgenommen: Für daheim gebliebene Kinder gebe es die Ferienspaßaktion. Amtsleiter Siegfried Demjanenko wies darauf hin, dass in Absprache mit dem Sportamt bereits jetzt Sonderregelungen für jeden Verein getroffen würden, dessen Spieler oder Mannschaften wegen früher Wettbewerbe oder frühem Beginn der Punktspielsaison bereits in den Sommerferien mit dem Training beginnen müssten. "Das hat bisher reibungslos geklappt, Einzelregelungen sind immer möglich." Generelle Freigaben der Hallen seien auch aus einem weiteren Grund "äußerst schwierig". Generell würden die Sommerferien genutzt, um Reinigungs-, Reparatur-, Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an den Hallen vorzunehmen. Außerhalb der Ferien sei dies nicht möglich, da sonst der Schulsport gestört werden oder ganz ausfallen müsste. Demjanenko: "Wenn wir jetzt öffnen, wissen wir nicht mehr, wann wir diese Arbeiten machen können." Die Schließung der Hallen in den Ferien sei zudem im Zuge der Haushaltskonsolidierung von den Vereinen angeregt und von der Politik beschlossen worden. Jährlich werde damit ein erkleckliches Sümmchen eingespart, allein die Schließung in den Osterferien erspare der Stadt rund 3000 Euro an Betriebs- und Personalkosten. Sollte dieser Beschluss gekippt werden, seien Beschlüsse der gesamten Fraktionen und des Rates notwendig, gaben sowohl Verwaltung als auch die Ausschussmitglieder zu bedenken. Der einstimmige Beschluss: Die Hallen bleiben in den Sommerferien zu, es bleibt bei Einzelfallregelungen. Anders sieht es dagegen bei den Osterferien aus. Hier regte die Politik an, dass in den Fraktionen erneut debattiert werden sollte, die Hallen in dieser Zeit zuöffnen. Die Ersparnis sei relativ gering, zudem seien in der Regel die Punktspiele und Wettbewerbe noch nicht abgeschlossen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare