weather-image
19°
TV Bergkrug in Langenhagen / SG Bückeburg/Rusbend empfängt VfL Grasdorf

Spitzenspiel in der Landeshauptstadt TuS Lindhorst beim UBC Hannover

Basketball (rh). Mit sechs Siegen und 12:0-Punkten im Gepäck, aber dennoch nur als Außenseiter reisen die Basketball-Herren des TuS Jahn Lindhorst am Sonntag zum UBC Hannover. Beim SC Langenhagen möchte der bislang auf dem Parkett sieglose TV Bergkrug die lang ersehnte Wende schaffen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Nach ihrem ersten Saisonsieg hoffen die Damen des TuS Jahn Lindhorst auch beim TuS Sulingen auf ein Erfolgserlebnis. Einmal mehr als Favoriten empfangen die Damen der SG Rusbend/Bückeburg den VfL Grasdorf.

Alexander Weinert (r.) reist mit dem TuS Lindhorst zum Gipfeltre

Bezirksoberliga Herren: UBC Hannover II - TuS Lindhorst (So., 16 Uhr). "Wir freuen uns auf die beiden Spiele gegen die Topfavoriten UBC und Korbjäger. Ob wir dabei wirklich chancenlos sind, wird sich zeigen. Aber auch Niederlagen sind kein Beinbruch und werden die Mannschaft kaum zurückwerfen", zeigt sich TuS-Coach Stefan Gerken vor den beiden schwersten Spielen der Saison nicht gerade optimistisch. Bislang hat der TuS alle Saisonspiele mehr oder weniger deutlich für sich entscheiden können, nun wird die Mannschaft von einem Team erwartet, das als haushoher Favorit in die Saison gestartet ist, jedoch schon zwei Nackenschläge zu verdauen hatte: Zum einen musste der UBC einen klaren Sieg in Hildesheim am grünen Tisch wieder abgeben, weil ein falsch gemeldeten Spieler eingesetzt wurde und zum anderen verlor der Titelaspirant völlig überraschend das Hannover-Derby am letzten Wochenende gegen die Korbjäger. Die "Starting-Five" des UBC besteht ausschließlich aus Spielern, die in der letzten Saison noch in der ersten Mannschaft gespielt haben und mit denen der Verein in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist. Sie mussten Neueinkäufen für die Bundesligamannschaft weichen. In Lindhorst stehen dagegen ausschließlich Spieler auf dem Feld, die das Basketballspielen in Schaumburg erlernt haben, die als reine Amateure ohne Gehalt spielenund von denen dieüberwiegende Zahl sogar Eigengewächse aus Lindhorst sind. Die Mannschaft kann ihre Erfahrung von drei Oberliga-Jahren in die Waagschale werfen, hat aber, wie zum Beispiel die Korbjäger, keine "Legionäre" aus den USA als Verstärkung in den Reihen. SC Langenhagen - TV Bergkrug (So., 14 Uhr). Trotz der bislang nicht gerade optimal verlaufenen Saison bemerkt man beim TVB keine Spur von Nervosität oder Aufgeregtheit. Man weiß, dass die Mannschaft deutlich mehr kann, als es der Tabellenstand ausweist. Beobachter konnten das zuletzt auch beim Derby in Lindhorst feststellen. Nach einem schwachen ersten Viertel war man über den Rest der Spielzeit gleichwertig. Auch schon beim verlorenen Spiel gegen den RV Hoya war festzustellen, dass sich die Mannschaft seit dem schwachen Auftreten in Stolzenau auf einem deutlichen Weg nach oben befindet. Der TVB hat mit dem jungen Sven Busche inzwischen wieder einen starken Aufbau, der an die Zeiten von Daniel Winzker erinnert. Auch die anderen jungen Spieler zeigen, dass sie eine gute Entwicklung unter der neuen Trainerin genommen haben. Der SC Langenhagen steht in der Tabelle unten und wird allgemein als potenzieller Absteiger gehandelt. Eine Leistung wie in den letzten beiden Spielen sollte dem TVB zum Sieg reichen. Bezirksoberliga Damen: SG Rusbend/Bückeburg - VfL Grasdorf (Sa., 19 Uhr). Stinksauer war Coach Christian März nach der schlechten Leistung seiner Mannschaft am letzten Wochenende trotz des Sieges beim TuS Sulingen. "So etwas darf sich und wird sich mein Team nicht wieder erlauben können", schimpft März. Gegen den VfL Grasdorf, der deutlich stärker als TuS Sulingen erwartet wird, wird der Coach dannauch wieder alle Stammspielerinnen einsetzen. Das Spiel muss auf jeden Fall gewonnen werden, will man Anschluss an Tabellenführer TSV Stelingen halten und damit die Aufstiegschance wahren. Verläuft alles in normalen Bahnen, sollte das auch gelingen. Die SG ist auf allen Positionen besser besetzt als der Gegner. Die SG muss das Potenzial nur abrufen. TuS Sulingen - TuS Lindhorst (Sa., 17 Uhr). Nach dem Siegüber den RV Hoya wurde die Vorfreude auf das Spiel in Sulingen dadurch getrübt, dass neben Topscorerin Viktoria Graf mit Merle Hasemann eine weitere Spielerin aus der ersten Fünf nicht dabei sein kann. Außerdem bangt Coach Rainer Hempelt noch um den Einsatz von Centerspielerin Julia Hartmann (Grippe), die in den letzten Spielen ganz stark aufgetreten war. Favoriten wären die Lindhorsterinnen in Bestbesetzung beim Tabellenvorletzten gewesen; ob es aber ersatzgeschwächt noch reichen wird, ist doch sehr fraglich. Hempelt ist dennoch vom zweiten Sieg in Folge überzeugt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare