weather-image
Haut braucht Creme, Augen brauchen Sonnenbrillen / Kinder empfindlich

Sommer, Sonne, Urlaub – aber immer mit UV-Schutz!

Endlich Urlaubszeit. Doch Obacht: Die schönsten Tage des Jahres lassen sich nur richtig genießen, wenn man sich vor den UV-Strahlen schützt. Das betrifft nicht nur die Haut, sondern ebenso die Augen!

Ob sie mit dem Bus, dem Flugzeug oder dem eigenen Auto ans Reise

Sehr wichtig ist es, die Haut vorsichtig an die Sonne zu gewöhnen. Deswegen zunächst mit einem höheren Lichtschutzfaktor beginnen. Nach einer Woche kann der Lichtschutzfaktor möglicherweise reduziert werden. Um den Eigenschutz der Haut zu aktivieren, anfangs nur kurz in der Sonne aufhalten und dann langsam ausdehnen. Während der Mittagszeit im Schatten bleiben. Gut zu wissen: Auch im Wasser ist ein Sonnenschutz notwendig. Denn etwa 40 Prozent des UV-Lichts dringen bis zu 50 Zentimeter unter die Wasseroberfläche. Nicht jeder Hauttyp ist gleich lichtempfindlich und spezielle Risikogruppen brauchen besonderen Schutz. Hier das maßgeschneiderte Sonnenschutzprogramm:

Kinder brauchen extra zuverlässigen Schutz: Sandburgen bauen, im Planschbecken spielen oder im Garten toben – für Kinder gibt es im Sommer viel zu erleben. Doch Vorsicht: Besonders bei Kindern ist beim Spielen im Freien ein zuverlässiger Sonnenschutz wichtig. Denn Kinderhaut ist sehr lichtempfindlich. Der Schutzmechanismus der Haut ist noch nicht vollständig entwickelt, und sie ist sehr dünn. Deshalb sollten Kinder mit Baumwollkleidung und einer Kopfbedeckung vor der Sonne geschützt werden. Zusätzlich sollte eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden.

Noch empfindlicher als die Haut von Kindern ist die Haut von Babys. Sie sollten sich möglichst nicht in der Sonne aufhalten. Doch nicht immer lässt sich der Sonnenkontakt komplett vermeiden.

Helle Hauttypen sollten Schatten vorziehen: Menschen mit heller Haut, hellen Augen und blonden oder rötlichen Haaren (Hauttyp 1 und 2) sind stark lichtempfindlich. Selbst im Schatten brauchen sie einen hohen Lichtschutzfaktor. Da die Eigenschutzzeit der Haut bei hellhäutigen Menschen nur 10 bis 20 Minuten beträgt, sollten sie mindestens Lichtschutzfaktor 25, zu Saisonbeginn besser 50+ verwenden.

Kopfbedeckung: Kopfbedeckungen werden von den meisten Leuten immer nur als modisches Accessoire betrachtet. Allerdings sollte man sich vor Augen halten, dass das Tragen einer Mütze oder eines Huts noch einen ganz anderen Zweck verfolgen kann, nämlich den Schutz des Kopfes. Aktuell wird dieses Thema vor allem dann, wenn es in den Urlaub geht. Gerade bei Aufenthalten in Ländern mit intensiver Sonneneinstrahlung ist es oftmals sehr wichtig, über eine geeignete Kopfbedeckung zu verfügen, unter Umständen kann diese sogar lebensrettend sein.

Schutz der Augen: Dunkle Gläser allein reichen nicht aus, um die Augen vor der Sonne zu schützen – achten Sie deshalb auf Gläser mit UV-Schutz. Brillengläser ohne UV-Schutz schaden mehr, als sie nützen: Sie führen dazu, dass sich die Pupillen weiter öffnen und infolgedessen noch mehr UV-Strahlung ins Auge gelangt. Also: Unbedingt zum Optiker – dort gibt es Qualitätsmarken. Mehr noch: Fehlsichtige können sich ihre Sonnenbrille in ihrer Stärke anpassen lassen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare