weather-image
15°
Orkan und Exter halten Feuerwehr Exten auf Trab / 4319 Dienststunden 2006

Seit Jahresbeginn schon 30 Einsätze

Exten (who). Die Ortsfeuerwehr Exten hat schon in den ersten Tagen des neuen Jahres die 23 Einsätze von 2006 übertroffen. Hauptsächlich der Orkan Kyrill ist verantwortlich dafür, dass die Wehr über 30-mal bei Sturmschäden und der drohenden Überflutung durch die Exter gefordert war.

Alfred Albrecht

Dass im vergangenen Jahr unter dem Strich insgesamt 4319 Dienststunden zusammenkamen, hat auch einen erfreulichen Aspekt. Allein 2458 Arbeitsstunden davon sind als Eigenleistung in den Gerätehaus-Neubau geflossen. Und weil der langjährige stellvertretende Ortsbrandmeister Heinrich Feldmann als Leiter der "Bauaufsicht" einen so großen Anteil daran gehabt hat, durfte er sich von Ortsbrandmeister Oliver Kirstein zur Jahreshauptversammlung den diesjährigen Dankespokal für besondereVerdienste überreichen lassen. Seit mehr als 50 Jahren gehört Alfred Albrecht zur Ortsfeuerwehr Exten. Als ehemals aktiver Feuerwehrmann erhielt er seine Auszeichnung zum Goldjubiläum. Und auch Karl-Heinz Bücher, Christian Wallenstein sowie Christian Fabisch rückten ins Rampenlicht bei ihren Beförderungen zum 1. Hauptfeuerwehrmann, zum Löschmeister beziehungsweise zum Oberlöschmeister. Mit einigen neuen Handfunkgeräten für den Betrieb im Zwei-Meter-Band und zwei neuen Schnittschutzhosen braucht die Stützpunktfeuerwehr Exten in diesem Jahr nur vergleichsweise geringe Mittel gegenüber dem Vorjahr. Und der Beschaffung sollte nichts im Wege stehen, waren sich die versammelten Kameraden und die offiziellen Gäste einig. Nicht zuletzt auch mit Blick auf die Unterstützung durch örtliche Sponsoren, so Ortsbrandmeister Oliver Kirstein, der "einen besonderen Dank in Richtung Firma Wesergold" schickte. Ohne die Feuerwehr gäbe es viele Probleme mehr, bescheinigte Rintelns stellvertretender Bürgermeister Karl Lange. Schon allein mit Blick auf bis zu 180 Hilferufe in der Nacht mit dem Orkan Kyrill habe sich sein Wunsch für wenige Einsätze in diesem Jahr bereits im Januar erledigt. "Der Umwelteinsatz ist das beste Beispiel dafür, wie wichtig die Feuerwehr ist", pflichtete ihm der stellvertretende Kreisbrandmeister Rainer Kuhlmann aus Rinteln bei. Und der Extener Pastor Wolfram Wiemer war gekommen, um den Segen Gottes aufzufrischen, den er bei der Gerätehauseinweihung im Vorjahr ausgesprochen hatte.

Heinrich Feldmann
  • Heinrich Feldmann
Eins rauf ging's bei den Beförderungen für Christian Wallenstein
  • Eins rauf ging's bei den Beförderungen für Christian Wallenstein (v.l.), Christian Fabisch und Karl-Heinz Bücher. Fotos: who
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare