weather-image
Altersabteilung der Feuerwehr Hameln

Seit 80 Jahren

Hameln. Wenn eine Ortsfeuerwehr, so wie die in Hameln, bereits auf eine 150-jährige Tradition zurückblicken kann, dann hat sie auch eine Altersabteilung, gegründet zu einem Zeitpunkt, als andere Ortswehren erst ins Leben gerufen wurden. Auf eine 80-jährige Geschichte kann die Gruppe der ehemals aktiven Feuerwehrmitglieder zurückschauen und hat dies dank der Organisation von Dietmar Buchholz und Fritz Wittkopp gebührend gefeiert.

270_008_7776240_wvh_3009_80_J_Altersabteilung_FF_HM_02_t.jpg

Am 17. Dezember 1935 wurde die Altersabteilung der Ortsfeuerwehr Hameln gegründet und gab damit aus dem aktiven Dienst ausgeschiedenen Kameraden ein Zuhause. „Ausschlaggebend für die Gründung der Altersabteilung waren die Gesetze der 1930er Jahre“, berichtet der heutige Vorsitzende der Altersabteilung, Ehren-Stadtbrandmeister Thomas Blencke. „Erster Präsident war der Seilermeister Carl Punzet. Aus dieser Zeit stammt auch die Entscheidung, dass die Senioren – anders als in den Ortswehren im Stadtgebiet – keine Uniform anziehen.“ Weitere Präsidenten waren Martin Lange, Karl Lemke, Rudolf Bönsch, Hermann Brockmann, Paul Henke, Gerhard Trapp und Karl Wellner, der dieses Amt 15 Jahr bis 2004 innehatte und in diesem Jahr verstorben ist. „Weil sich kein Nachfolger fand, hat Ehren-Stadtbrandmeister Herrmann Vollbrecht zwei Jahre lang kommissarisch die Abteilung geleitet“, berichtet Thomas Blencke, der als 10. Präsident seit April 2006 im Amt ist. Die 25 Mitglieder zwischen 61 und 89 Jahren treffen sich jeden zweiten Donnerstag im Monat, um über aktuelle Themen zu reden. Thomas Blencke: „Wir unternehmen auch Busfahrten und Besichtigungen. Für Vespern und Adventsfeiern haben wir feste Termine. Zu vielen Veranstaltungen laden wir unsere Partnerinnen mit ein.“ Klar auch, dass die Veranstaltungen der Ortswehr, wie Jahreshauptversammlung, Übungen oder andere Wehrtermine, besucht werden. „Und, dass wir uns regelmäßig über die Neuheiten bei der Feuerwehr informieren, ist für uns als ehemalige Feuerwehrmänner eine Selbstverständlichkeit“, so Blencke.tis

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare