weather-image
15°

Schulschwänzer zahlen in Hameln bis zu 100 Euro

Schulschwänzer

Hameln (CK). Was Kultusminister Bernd Althusmann will, wird in Hameln bereits umgesetzt: Schulschwänzern drohen bei mehreren Fehltagen empfindliche Geldstrafen. Mit bis zu 100 Euro oder gemeinnütziger Arbeit wird ihr Fernbleiben geahndet.

Laut Pressesprecher Thomas Wahmes hat die Stadt bereits einen ganzen Maßnahmenkatalog für Schulschwänzer, wie ihn auch der Minister fordert. Nach seinen Worten gehen bei der Verwaltung Anzeigen über unentschuldigte Fehltage oder -stunden von praktisch allen Schulen im Stadtgebiet ein. Die Stadt verschickt zunächst einen Anhörungsbogen an die Erziehungsberechtigten, das der Einleitung eines Bußgeldverfahrens vorausgeht. Kann der Vorwurf des Schwänzens nicht entkräftet werden, wird eine Geldbuße festgesetzt. Bis zu zehn Fehltage beträgt sie 25 Euro, bis zu 20 Tage 50 Euro, bei 30 Tagen sind es immerhin schon 75 Euro und darüber hinaus werden sogar 100 Euro fällig, zuzüglich Gebühren. Und bei Folgeanzeigen erhöht sich dieses Bußgeld noch einmal um die Summe der neuen Anzeige.

418 Anzeigen sind so im letzten Jahr zusammengekommen. In diesem Jahr sind es bisher 415, so Wahmes. Besonders beliebt seien bei den Schulschwänzern die Monate November und Dezember.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare