weather-image

Schulden? Jeder Bürger hat 165 Euro Guthaben!

Heeßen. Superzahlen hat Gemeindedirektor Bernd Schönemann dem Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2011 vorgestellt. Im vergangenen Jahr rechnete die Verwaltung zum Beispiel mit nur 10 600 Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Tatsächlich aber flossen etwa 38 000 Euro in die Kasse. Daher stellt sich die Finanzlage jetzt bestens dar.
Heeßen hat derzeit sogar 253 164 Euro auf der hohen Kante. Das bedeutet für die 1529 Einwohner, dass jeder Bürger theoretisch ein Guthaben von 165 Euro hat. Da die Kommune finanziell bestens dasteht, werden auch die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer nicht erhöht. Der Haushaltsplan 2011, der übrigens einstimmig genehmigt wurde, beläuft sich im Verwaltungshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 494 000 Euro und im Vermögenshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 71 000 Euro.

Heeßen. Superzahlen hat Gemeindedirektor Bernd Schönemann dem Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2011 vorgestellt. Im vergangenen Jahr rechnete die Verwaltung zum Beispiel mit nur 10 600 Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Tatsächlich aber flossen etwa 38 000 Euro in die Kasse. Daher stellt sich die Finanzlage jetzt bestens dar.
Heeßen hat derzeit sogar 253 164 Euro auf der hohen Kante. Das bedeutet für die 1529 Einwohner, dass jeder Bürger theoretisch ein Guthaben von 165 Euro hat. Da die Kommune finanziell bestens dasteht, werden auch die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer nicht erhöht. Der Haushaltsplan 2011, der übrigens einstimmig genehmigt wurde, beläuft sich im Verwaltungshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 494 000 Euro und im Vermögenshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 71 000 Euro.
Stolz präsentierte Schönemann die positive Entwicklung des vergangenen Jahres und die Zahlen für 2011. Obwohl sich die Einnahmen 2010 aus der Gewerbesteuer fast verdreifacht hätten und derzeit weiter eine positive Entwicklung zu verzeichnen sei, habe die Verwaltung die Einnahmen für 2011 aber recht verhalten veranschlagt. Im Etat sind „nur" 25 000 Euro eingesetzt. Schönemann: „Wenn sich dieser Betrag auch nur leicht erhöht, sind wir bestens zufrieden. Bleibt es bei den kalkulierten Einnahmen, müssen wir kein Minus hinnehmen." Aus der Einkommensteuer rechnet die Gemeinde mit 335 000 Euro. Die Umsatzsteuer wird etwa 10 000 Euro bringen, die Hundesteuer 5000 Euro. Die Grundsteuern A und B sind mit etwas über 100 000 Euro veranschlagt. An Mieten und Pachten nimmt Heeßen 12 500 Euro ein, gibt aber gleich wieder 11 000 Euro für die Unterhaltung der Gebäude und für Betriebskosten aus.
Zufrieden nahm der Gemeinderat ferner zur Kenntnis, dass die Samtgemeindeumlage in diesem Jahr von 248 000 auf 233 000 Euro sinkt. Auch der Landkreis will 2011 im Rahmen seiner Umlage von Heeßen 35 000 Euro weniger als im Vorjahr haben. Schönemann: „Da die Umlagen sinken, erhöht sich natürlich auch der finanzielle Spielraum der einzelnen Mitgliedsgemeinden."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare