weather-image
Auetaler Skatclub spielt jetzt in der Regionalliga / Norbert Liebich bundesweit auf Platz 52

Schnippelbrüder: Endlich gelingt der Aufstieg!

Auetal (rd). Endlich haben es die Schnippelbrüder geschafft! Den Spielern Dirk Schweighöfer, Werner Emmerichs, Markus Liebich und Norbert Liebich ist für den Auetaler Skatclub der Aufstieg in die Regionalliga gelungen.

Die Spieler legten einen Traumstart in der Oberliga vor. Die ersten drei Spieltage führte die Mannschaft so souverän die Tabelle an, dass für viele der Aufstieg schon frühzeitig perfekt zu sein schien. 17:1 Punkte nach zwei Spieltagen, nach dem dritten Spieltag mit 22:5 Punkten noch fünf Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz zwei. Aber beim Skat ist alles möglich! Die Schnippelbrüder spielten am vierten Spieltag 0:9, und die Mannschaft fand sich plötzlich auf dem fünften Tabellenplatz wieder. Wie schon so oft in den letzten Jahren war zwar der Anschluss an die Tabellenspitze noch vorhanden, doch nur der Erstplatzierte steigt direkt auf. Letztlichschaffte die Mannschaft mit einem 7:2 noch den zweiten Platz und somit die Qualifikation für die Aufstiegsrunde. Bereits zweimal hatten die Auetaler in den vergangenen Jahren diese Relegation erreicht, den Aufstieg aber nicht geschafft. In der Aufstiegsrunde nehmen vier Mannschaften teil, jeweils die Staffelzweiten aus den vier Oberligen in Niedersachsen/Bremen. Es gibt nur noch einen zusätzlichen Aufstiegsplatz für den Sieger der Relegationsrunde. Die Schnippelbrüder setzten sich diesmal aber souverän mit 10:2 Punkten durch und konnten endlich den Aufstieg in die dritthöchste Klasse im Skat feiern. Auch in den anderen Wettbewerben lief es für die Schnippelbrüder im abgelaufenen Jahr nicht schlecht: So erreichte die 1. Mannschaft wieder die Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, die Auetaler belegten am Ende den 55. Platz von 114 Teams. Alle Hürden zur Qualifikation für die Deutschen Einzelmeisterschaften nahmen im letzten Jahr Markus und Norbert Liebich. Rund 270 Herren aus allen Bundesländern - gerade mal ein Prozent aller dem Deutschen Skatverband angehörenden männlichen Mitglieder über 21 Jahren - können Jahr für Jahr in derEndrunde um den Titel "Deutscher Meister" kämpfen. Markus Liebich belegte einen der hinteren Plätze, während sich der erfahrenere Norbert Liebich den 21. Platz sicherte. Diese Leistung brachte ihn in der gesamtdeutschen Rangliste weiter nach vorne, auf Platz 52. Auch die Vereinsmeisterschaft konnte diesmal Norbert Liebich für sich entscheiden. Auf Platz zwei landete Dirk Schweighöfer, Markus Liebich wurde Dritter, Werner Emmerichs Vierter. Die Schnippelbrüder treffen sich jeden Mittwoch um 18.30 Uhr im "Nautilus" in Bad Eilsen - Gäste sind herzlich willkommen! Infos im Internet: www.schnippelbrueder.lv3.dskv.de.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare