weather-image
31°
Stadthagen empfängt TSV Eintracht Exten zum Kellerduell

Schicksalhafte Begegnung für den FC Siegen oder die Kreisliga winkt

Bezirksliga (jö). Das Derby gegen den TSV Exten ist für den FC Stadthagen eine schicksalhafte Begegnung. Falls auch dieses Spiel verloren geht, muss sich der Traditionsclub ernsthaft mit der Kreisliga vertraut machen.

FC-Abwehrchef Feyzi Tarak (r.) will Tore von Matthias Appel verh

"Alles andere als ein Sieg ist indiskutabel", bestätigt Trainer Frank Haberland. Dass Stadthagen unter enormen Erfolgsdruck steht, passt dem ebenfalls bedrohten TSV Exten und seinem Trainer Wilhelm Sieker gut ins Konzept: "Stadthagen muss kommen, darf aber nicht glauben, dass wir den Laden aufmachen." Exten will kontern und ist seit dem Sieg vom Ostermontag plötzlich wieder fast so optimistisch wie zu Beginn der Saison. "Unsere Stürmer haben endlich mal wieder Betrieb gemacht", freut sich Sieker, "ich hoffe, dass die drei Punkte neuen Schwung bringen." Die Rechnung des TSV Exten ist simpel: Gelingt auch im Stadthäger Jahnstadion ein Sieg, dann würde der Vorsprung auf den FC Stadthagen auf sechs Punkte anwachsen. "Einen direkten Abstieg von uns würde ich damit schon fast ausschließen", sagt Wilhelm Sieker. Unabhängig von der hohen sportlichen Bedeutung gehört das Spiel in der Kreisstadt für den Aufsteiger zu den Höhepunkten der Saison. Ob Exten wieder mit Altmeister Detlef Böhm spielt, steht noch nicht fest. Björn Schnur aus der Reserve ist auf jeden Fall wieder in der Startelf. Im Gegensatz zum TSV Eintracht Exten ist der FC Stadthagen derzeit total verunsichert. Die unnötige Niederlage gegen Degersen machte nachdenklich, weil sich die Mannschaft von Frank Haberland kaum Torchancen erspielte. Die Angriffsreihe war harmlos, der sichtlich untrainierte Ricardo Diaz-Garcia als Ideengeber unsichtbar und auch die Nominierung von Feyzi Tarak im Mittelfeld bewährte sichnicht. Er wird am Sonntag wahrscheinlich wieder hinten spielen. Wie unzureichend der Angriff des FC Stadthagen in dieser Saison ist, wird beim Blick auf das Torverhältnis deutlich: Der Drittletzte schoss fünf Tore weniger als der ebenfalls für seine schwachen Sturmleistungen bekannte Aufsteiger TSV Eintracht Exten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare