weather-image
26°
Schon heute Evesen gegen Stadthagen

SC Rinteln zum Derby nach Obernkirchen

Bezirksliga (jö). In der Bezirksliga geht die Serie der Nachholspiele heute Abend und am Maifeiertag mit zwei schaumburger Derbys weiter.

VfR Evesen - FC Stadthagen (Mi., 18.30 Uhr): In Evesen wird am Abend darüber entschieden, ob Stadthagen womöglich noch einmal in den Abstiegsstrudel gerät. Die 27 Punkte geben keinen Anlass zu Existenzängsten, eher die Form, in der sich der Tabellenelfte derzeit präsentiert. Der glanzlose 1:0-Sieg in Barsinghausen löschte die Niederlagen gegen Nienstädt und Obernkirchen nicht aus dem Gedächtnis. Mit Spielertrainer Lars Reuther fehlt die ordnende Hand und treibende Kraft. Der knappe Sieg vom letzten Sonntag war enorm wertvoll, aber wenn jemand die in Evesen zu vergebenen Punkte braucht, dann der FC Stadthagen. Zwar sind die Platzherren auch noch nicht restlos vor der Relegation geschützt, werden aber die noch notwendigen Punkte mit Sicherheit einfahren. Mit seinen zehn ungeschlagenen Spielen legte der VfR Evesen eine nette Serie hin, die in der Tabelle aber nicht ablesbar ist. Die vielen Unentschieden ließen den VfR Evesen auf der Stelle trampeln. Bewiesen wurde aber, dass sich der Tabellenzehnte trotz der vielen jungen Leute in einer stabilen Verfassung befindet. SV Obernkirchen - SC Rinteln (Do., 15 Uhr): Für den SC Rinteln klärt sich unten langsam die Lage. Trotz des Sieges gegen Bad Pyrmont wird es dem Tabellenzwölften wohl nicht mehr gelingen, noch einmal Anschluss an das Mittelfeld zu finden. Für Rinteln geht es im Duell mit dem TSV Klein Berkel um die Vermeidung der Relegation. Auf diesem Weg sind die drei Punkte beim zukünftigen Kreisligisten SV Obernkirchen natürlich fest eingeplant. In derzeitiger Verfassung geht Rinteln als klarer Favorit in das Derby. Unter Rolf Bartram hat die Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurück gewonnen. Ein 4:1-Sieg gegen den starken Tabellendritten wäre für die verunsicherte Truppe vor einigen Wochen noch völlig undenkbar gewesen. Für Obernkirchen geht es morgen erneut darum, keinen peinlichen Untergang zu erleben. Trotz der vielen Misserfolge und der Personalnöte hat sich der Tabellenletzte bislang seine Moral vollständig bewahrt. Dass Obernkirchen seinen sieben Punkte nur gegen schaumburger Teams holte, ist bezeichnend für die Krise des heimischen Fußballs.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare