weather-image
13°
Bauausschuss des Kreistages beschließt Straßenbauprogramm / 1,32 Millionen für Ortsdurchfahrt Borstel

Rolfshagen: Im nächsten Jahr rücken Bagger an

Auetal (rnk). Einstimmig hat der Bauausschuss des Kreistages das Kreisstraßenbauprogramm der Jahre 2008 bis 2010 beschlossen, darunter sind auch die beiden Auetaler Maßnahmen in Borstel und Rolfshagen. Eine Änderung gab es nach der Bereisung des Ausschusses: Auch die Sanierung des Zwischenstückes vom Ortsausgang Rolfshagen bis zum Ortseingang Borstel wurde auf die Dreijahresliste gesetzt.

Hohe Geschwindigkeiten und wenig Platz: Zwischen Rolfshagen und

1,32 Millionen Euro rechnet der Landkreis an Baukosten für die Ortsdurchfahrt Borstel, inklusive der Anlage eines einseitigen Geh- und Radweges und des Ausbaus der freien Strecke bis hoch zur Landesstraße 443, bis zum Auetaler Highway also. Bauausschussvorsitzender Manfred Spenner (SPD) sieht den Beginn der Baumaßnahmen für 2009: "Man sollte den Menschen nichts versprechen, was nicht realisierbar erscheint", wehrt er Spekulationen ab, nach denen vielleicht schon im nächsten Jahr mit der dringend benötigten Sanierung begonnen werden könnte. Immerhin: Der Antrag auf Bezuschussung ist gestellt. Deutlich teurer kommt der Ausbau der Ortsdurchfahrt Rolfshagen, für die ebenfalls ein einseitiger Gehweg vorgesehen ist. Auf 2,76 Millionen Euro werden die Baukosten geschätzt, der Zuschussantrag ist ebenfalls schon gestellt. Der Ausbau wird in zwei Bauabschnitten erfolgen, begonnen wird in Höhe Freibad. Von dort führt der Abschnitt bis zur Kreuzung Obernkirchener und Rolfshagener Straße, hier würde der zweite Abschnitt beginnen, der bis zum Ortsausgang reichen würde. Spenner geht davon aus, dass in Rolfshagen im nächsten Jahr die Bagger und Bauarbeiter anrücken, immer vor dem Hintergrund, dass die beantragten Mittel, immerhin bis zu 60 Prozent, auch fließen werden. Gleichsam einen vorgerückt ist das Vorhaben vom Ortsausgang Rolfshagen bis zum Ortseingang Borstel: Es wurde aus dem "weiteren Bedarf" in die Liste des "vordringlichen Bedarf" aufgenommen. Wann hier saniert und ein Gehweg angelegt werden wird, weiß auch Spenner nicht: Er geht aber davon aus, dass in zwei Bauabschnitten saniert wird: Von Rolfshagen bis Höhe Hude, und von dort bis Borstel.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare