weather-image
19°
Freundin und Freund müssen tatenlos zusehen / Polizei: Wahrscheinlich zu schnell gefahren

Rintelner (23) verbrennt in seinem Wagen

Auetal (rnk). Bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 443 ist in der Nacht zum gestrigen Freitag ein 23-jähriger Autofahrer aus Rinteln in seinem BMW verbrannt.

0000508118.jpg

Der Mann war mit seiner Freundin und einem 18 Jahre alten Freund, der einen zweiten Wagen fuhr, in Rehren bei McDonald's. Für die Rückfahrt stieg die Freundin in das Auto des 18-jährigen Rintelners. Er sollte vorfahren, weil sein Auto ein Glättewarnsystem hatte. Nach Polizeiangaben überholte der 23-Jährige nach der Abzweigung nach Poggenhagen auf der lang gezogenen Steigung die vor ihm fahrende Freundin und den Freund. In der dann folgenden Rechtskurve stellte sich der Pkw quer, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Tankseite gegen einen Baum. Wahrscheinlich ist eine viel zu hohe und nicht den Straßenverhältnissen angepasste Geschwindigkeit die Unfallursache, vermutete die Polizei gestern. An der Stelle, an der der Unfall geschah, ist Tempo 70, auf der nassen Fahrbahn wurden keinerlei Spuren gefunden, die Rückschlüsse auf die Ursache zulassen. Der BMW fing sofort Feuer und brannte lichterloh. Durch die Wucht des Aufpralls wurden Teile vom Fahrzeug bis zu 25 Meter weit geschleudert, der Wagen in zwei Teile gerissen. Der Autofahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen, meldete die Polizei. Freunde und Freundin mussten hilflos zusehen. Die Feuerwehr Rehren/Westerwald war mit 18 Einsatzkräften vor Ort, konnte aber nur noch das brennende Wrack mit einem Schnellangriff löschen. Die alarmierte Feuerwehr Rolfshagen wurde nicht mehr benötigt. Um die schrecklichen Bilder zu verarbeiten, wurde eine Notfallseelsorgerin alarmiert, die noch am Unfallort die unter schwerem Schock stehenden Freunde und auch die kurz darauf eintreffenden Eltern des Getöteten betreute. Auch für die Feuerwehrleute fand nach dem schweren Einsatz eine umfangreiche Nachbesprechung auf der Feuerwache statt, die von der Notfallseelsorgerin geleitet wurde.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare