weather-image
17°

Quote steigt auf 10,6 Prozent

Landkreis (jl). Im Januar hat die Arbeitslosenquote im Kreis Schaumburg einen deutlichen Ruck nach oben gemacht - von 10,1 auf 10,6 Prozent. Das mutet viel an, ist aber verglichen mit der Situation vor einem Jahr ein deutlich besserer Zustand am Arbeitsmarkt. Damals hatte die Quote 12,6 Prozent betragen.

In absoluten Zahlen waren in Schaumburg Ende Januar 8436 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 415 mehr als Ende Dezember. Im Bereich Rinteln gab es im Januar 2254 Arbeitslose gegenüber 2098 im Dezember. Dort ist die Quote von 10,7 auf 11,5 Prozent geschnellt. Im Bereich Stadthagen ist die Arbeitslosenzahl von 5923 auf 6182 gestiegen. Die Quote hat sich von 9,9 auf 10,3 Prozent erhöht. Die Zahl der offenen Stellen ist laut dem gestrigen Monatsbericht der Agentur für Arbeit in Hameln im Kreis Schaumburg von 948 auf 721 gesunken. Dieser auf den ersten Blick negative Schub stellt nach der Einschätzung von Ursula Rose, der Leiterin der Hamelner Arbeitsagentur, einen positiven Trend dar: "Seit einigen Monaten beobachten wir, dass die Zahl der gemeldeten Stellen im Vergleich zum Vorjahresmonat rückläufig ist. Mit anspringender Konjunktur und besserer Auftragslage in den Unternehmen hat sich die Beschäftigungsdauer - vor allem im Bereich der gewerblichen Arbeitnehmerüberlasser -verlängert. Damit nehmen die Fluktuation und in der Folge auch die monatlichen Zugänge von Stellen- und Arbeitslosmeldungen ab. Die Entwicklung wird vermutlich in den kommenden Monaten anhalten." Insgesamt sei das Angebot auf einem hohen Niveau. Schwerpunkte der gemeldeten Stellen lägen im Bereich der Abreitnehmerüberlasser, in der Metalverarbeitung, im Baugewerbe Handel und Dienstleistung. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Januar ist nach Roses Worten moderat ausgefallen. Der erwartete Anstieg, sei der "geringste seit Januar 2001". Das milde Wetter habe weitere Entlassungen verhindert, weil teilweise sogar auf Außenbaustellen gearbeitet worden sei. Bei einem Wetterumschwung müsse mit der Zunahme der Arbeitslosigkeit gerechnet werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare