weather-image
12°
Informationswoche an der Ballettschule Voges / 15 Kostproben junger Tänzer

Publikum und Eleven zeigen sich gleichermaßen aufgeregt

Bückeburg (bus). Einen Einblick in das vielfältige Angebot der Ballettschule Voges hat jetzt eine Informationswoche geboten, mit der sich das von Margret Voges 1973 in Bückeburg gegründete Institut der Öffentlichkeit präsentierte.

Außer Eltern und Verwandtschaft der Eleven nutzten zahlreiche Neugierige und Interessierte das im Zweijahresrhythmus organisierte Kennenlernangebot. Im tänzerischen Teil waren insgesamt 15 Kostproben der in unterschiedlichen Altersstufen übenden Künstler zu bestaunen. Insbesondere in der Gruppe der vier-, fünf- und sechsjährigen Tänzer verzeichne die an der Pulverstraße 21 ansässige Schule gegenwärtig einen großen Zuspruch, betonte Voges. Die Ballett-Vorstufe (Kinder von dreieinhalb Jahren an) und die tänzerische Früherziehung (ab fünf Jahren) erfreuten sich außergewöhnlicher Beliebtheit.Ebenfalls sehr beliebt seien die Kombinationen Kinderballett und Stepp sowie Ballett-Jazz-Stepp. Irischer Stepptanz sowie Jazzdance& Fun komplettieren das Angebot der Schule, die seit vielen Jahren auchüber eine Dependance im nordrhein-westfälischen Minden verfügt. Während der Informationswoche war im Publikum mitunter eine der auf dem Parkett herrschenden Spannung vergleichbare Aufgeregtheit zu bemerken. Speziell in den Anfänger- und Aufbauklassen drückten Mama, Papa und Großeltern dem Nachwuchs derart vehement die Daumen, dass es ihm eine dem Mitfiebern geschuldete Wangenröte ins Gesicht trieb. Die Aufgeregtheit könne auch daher rühren, erläuterte Voges, dass in den Räumlichkeiten normalerweise Zuschauen nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit der Lehrkraft gestattet sei. Der Blick hinter die sonst verschlossenen Türen, hinter denen sich ein mehr als 100 Quadratmeter großer Saal verbirgt, biete folglich für alle Beteiligten aufschlussreiche Erkenntnisse.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare