weather-image
19°
Zweite Auflage der Bücher-Aktion mit insgesamt 13 Klassen in der münderschen Grundschule

Professor Pfiffikus packt den neuen Lesekoffer aus

Bad Münder (hzs). Ein erwartungsvolles „Ahhh“ ist zu hören, als die Münderaner Buchhändlerin ankündigt, dass auch Pferde- und Fußballbücher in den großen Koffern enthalten sind, die sie und Professor Pfiffikus (Ulrike Pinhammer) mit in den Musikraum der Grundschule an der Friedrich-Ebert-Allee gebracht haben. „Lesekoffer“, so heißt die von Dudo Wanderer initiierte Aktion, an deren Einführungsveranstaltung zur zweiten Auflage jetzt alle 13 Klassen der Grundschule teilgenommen haben.

Professor Pfiffikus (Ulrike Pinhammer) liest den Kindern vor und

Die Buchhändlerin erklärt: „Die Klassen bekommen prall gefüllte Lesekoffer, dürfen die Bücher vier bis sechs Wochen behalten, schreiben ein Lesetagebuch und erstellen eine Top-10-Liste.“ Anschließend treffen sich die Klassen zur Kofferübergabe in der Buchhandlung, wo sie ihren Mitschülern die gelesenen Titel vorstellen und die Koffer weitergeben.

„Spannend und witzig muss ein Kinder- und Jugendbuch sein“, weiß Dudo Wanderer. „Gefragt sind vor allem Piraten- und Rittergeschichten und Bücher über Monster.“ Aber auch der von Ulrike Pinhammer vorgelesenen Geschichte aus „Ein Schaf fürs Leben“ lauschen die Kinder der 2a neugierig – schließlich ist jeder gespannt mitzubekommen, ob Schaf und Wolf Freunde bleiben, oder ob sich der Wolf am Ende doch noch einen saftigen Schafsbraten gönnen wird.

„Für die Erstklässler beginnt die Aktion vier Monate später, denn die müssen ja erst einmal ein bisschen lesen lernen“, erklärt Wanderer. Die 60 Bücher in den „Lesekoffern“ haben zwei große Kinder- und Jugendbuchverlage zur Verfügung gestellt. Die Aktion läuft bis Ende Juni des kommenden Jahres.

270_008_4397505_lkbm_201_0611_lesekoffer_3.jpg

Dann werden mehr als 600 Kinder in zwei Jahren an der Lesekoffer-Aktion teilgenommen haben, sagt Wanderer. „Wir hoffen, dass unser Lesekoffer auch Interesse bei anderen Schulen findet“, so die Initiatorin. Dass die Grundschulkinder aus der Friedrich-Ebert-Allee mit Spaß bei der Sache waren, war unübersehbar.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare