weather-image
22°
Röntgenstraße-Bewohner leiden unter Lärm

proBürger wollen neues Gutachten

Bad Münder (st). Die Ortsratsfraktion von proBürger fordert ein neues Gutachten zur Lärmbelästigung an der B 442 zwischen Deisterallee und Vor dem Oberntore. Für die Sitzung am Mittwoch, 11. März, hat die Fraktion einen Antrag eingereicht, die Situation nach den Baumpflegearbeiten erneut prüfen zu lassen. Nach Meinung von proBürger habe sich die Lage durch die Ausdünnung des Baumbestandes drastisch verändert.


Zur Vorgeschichte: Im Juni 2005 erhielt die Bürgerinitiative Lärmschutz nach langem Kampf die Absage der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bezüglich einer durchgängigen Lärmschutzwand an der B 442. Laut Zählung wären die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschritten worden und der zuständige Sachbearbeiter sah „keine Grundlage für weitere Maßnahmen“, wie es in einem Schreiben an Ulrike Wegener, Sprecherin der Bürgerinitiative, hieß.

Die Anwohner der Röntgenstraße, deren Grundstücke direkt an der B 442 liegen, seien aber noch immer „ganz griffig“, wenn es um das Thema Lärmbelästigung geht, sagt Wegener heute. „Wir sind nach wie vor der Meinung, es muss was passieren.“ Auch wenn die Bürgerinitiative seit langem nicht mehr aktiv in Erscheinung getreten sei, würden zahlreiche Familien noch immer Gewehr bei Fuß stehen. Auch damals hätte man nicht die Flinte ins Korn geworfen, man sah schlicht keine Chance mehr auf einen Erfolg.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare