weather-image
Typisierungsaktion für potenzielle Stammzellenspender während der nächsten Gewerbeschau

Pollhagen kämpft gegen Leukämie

Pollhagen (par). Die Gemeinde Pollhagen will sich am Kampf gegen Leukämie beteiligen. Anlässlich der zweiten Gewerbeschau am 29. April kommenden Jahres ist eine Typisierungsaktion für potenzielle Stammzellenspender geplant, an der sich möglichst viele Bürger beteiligen sollen. Im Vorfeld sammeln die Organisatoren Spenden, um die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zu unterstützen.

270_008_4989971_Nw3_Leupoll_1911.jpg

Bereits am ersten Adventssonntag, 27. November, um 18 Uhr ist in Pollhagen ein Gottesdienst mit musikalischem Schwerpunkt geplant – die Kollekte wird dem Projekt zugute kommen. „Eine Typisierung kostet 50 Euro und wird nicht von der Krankenkasse bezahlt“, erklärte Michael Wischhöfer, der gemeinsam mit Frank Pietsch die Aktion, die unter der Schirmherrschaft von Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan steht, in Pollhagen betreut.

Während der ersten Gewerbeschau im Jahr 2009 hatte es eine vergleichbare Aktion noch nicht gegeben. „Da waren wir zu sehr mit der Organisation beschäftigt, jetzt sind wir versierter und können uns nebenbei so einem Projekt widmen“, sagte Pietsch, der hofft, dass zuvor möglichst zahlreiche Spenden zusammenkommen. „Wir wollen schließlich niemanden wegschicken, der sich typisieren lassen möchte.“ In der Turnhalle soll die Aktion Ende April 2012 organisiert werden. Personen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren kommen dafür in Frage.

In Geschäften in Pollhagen und Stadthagen sind derzeit schon Sparschweine zu finden, in die Spendenwillige Geld einwerfen können, das der DKMS zugute kommt.

In Deutschland erkrankt alle 45 Minuten ein Mensch neu an Leukämie – darunter befinden sich zahlreiche Kinder und Jugendliche. Viele benötigen zum Überleben eine Stammzellenspende, jedoch findet noch immer jeder fünfte Patient keinen passenden Spender. Entscheidend für die Übertragung ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale (HLA-Merkmale) zwischen Spender und Patient.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare