weather-image
18°
Und 110 Jugendliche am Doktorsee dürfen jetzt die Schuhe ihrer 40 Betreuer putzen

Polizei weckt junge Camper mit Martinshorn

Rinteln (la). Die morgendliche Stille am Doktorsee ist am Freitagmorgen um 8 Uhr durch das rhythmische Tatütata eines Martinshorns unterbrochen worden. Dann folgte eine Durchsage über Megafon: "Hier spricht die Polizei Rinteln. Es ist 8 Uhr. Alles aufstehen, aber zack zack!" Völlig überrascht krabbelten rund 110 Kinder und Jugendliche des Zeltlagers der Feuerwehr Gehrden am Doktorsee aus ihren Zelten und applaudierten dann spontan der Polizei!

Die Polizeikommissare Meike Eldagsen und Michael Ebeling und die

Was war passiert? Am Donnerstagabend hatte der Feuerwehrnachwuchs gewettet, dass es den Betreuern nicht gelingen würde, die Rintelner Polizei zum Wecken in das Zeltlager zu holen. "Natürlich machen wir einen solchen harmlosen Spaß gern einmal mit. Schließlich zeigen wir damit Bürgernähe", kommentierte Polizeikommissarin Meike Eldagsen und scherzte, allerdings habe man erst darüber nachdenken müssen,auf welche Seite man sich eigentlich schlagen wolle. Schließlich hätten die Kinder jetzt ihre Wette verloren und müssten die Stiefel ihrer knapp 40 Betreuer putzen. "Wir haben ganz fest auf die Amtshilfe der Polizei gehofft", berichteten die Brandmeister vom Dienst, Bernd Westphal und Manfred Mötje. Seit einer Woche ist der Feuerwehrnachwuchs aus Gehrden am Doktorsee, heute müssen die Zelte wieder abgebaut werden. "Wir waren bereits zum zweiten Mal hier. Alles war bestens - die Lage und auch die Betreuung durch die Doktorsee GmbH. Wir kommen bestimmt bald wieder", versprach Lagerleiter Florian Runge.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare