weather-image
Verdreckte Schilder, verwittertes Holz: Ortsrat und Bauamt sagen Schandflecken den Kampf an

Politiker wollen hässlichen Anbau zumauern

Bad Münder (mf). Ortsrat und Verwaltung sagen den Schandflecken in der Kernstadt den Kampf an. Bei einem Treffen haben beide Seiten gemeinsam einen Fahrplan vereinbart. Danach sollen bis zum Frühjahr alle Missstände beseitigt sein, wie Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah gestern auf Anfrage mitteilte.

Kein schöner Anblick für Gäste und Einheimische: Beim Anbau am Kurhotel bröckeln überall Putz und Steine, an der Decke blättert

In den vergangenen Monaten hatten sich die Beschwerden über Dreckecken gehäuft. „Viele Mitbürger zeigten sich unzufrieden mit dem äußeren Erscheinungsbild von Altstadt und Kurpark“, sagt Joumaah und fügt hinzu: „Auch mir selbst sind einige Dinge sehr sauer aufgestoßen.“

Doch nun sollen die Ärmel hochgekrempelt werden. In einem rund eineinhalbstündigen Gespräch mit den Ortspolitikern kündigten Bauamtsleiter Uwe Hünefeld und sein Mitarbeiter Dirk Hitzemann an, für Abhilfe sorgen zu wollen. Noch in diesem Jahr sollen demnach sämtliche Hinweis- und Verkehrsschilder gereinigt und soweit erforderlich repariert werden. „Am Eingang des Kurparks gibt es einige, die völlig verdreckt sind, andere sind beschädigt“, weiß Joumaah.

Im Herbst will das Bauamt außerdem Holzbänke und -tische abschrauben, damit das verwitterte Material über die Wintermonate aufgearbeitet werden kann.

Angesichts der leeren öffentlichen Kassen sind die Politiker aber auch bereit, selbst Hand anzulegen, um Bad Münder herauszuputzen. Konkret geht es nach Aussage Joumaahs um den heruntergekommenen Anbau am alten Kurhotel. „Der sieht so ekelhaft aus, dass einem der Appetit vergeht, wenn man im Kurpark eine Bratwurst essen will“, schüttelt die Politikerin den Kopf.

Mittels Spenden heimischer Handwerker soll das nötige Baumaterial organisiert werden. Dann wollen die Ortsratsmitglieder in einer konzertierten Aktion gemeinsam zur Zementkelle greifen und den Anbau kurzerhand zumauern. „Anschließend streichen wir das Ganze noch mit Farbe“, kündigt Joumaah an. Pünktlich zum Lichterfest am 27. August soll alles fertig sein.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare