weather-image
15°
DLRG befürwortet Teilnahme an Wassergewöhnung / 34 Grad Celsius: Nicht ins kalte Wasser werfen

Pack die Badewindel ein …

Lindhorst (gus). „An Land“ können sie gerade mal krabbeln, doch im Lindhorster Hallenbad haben sie bereits eine riesige Welle gemacht: Beim Babyschwimmen unter der Leitung der Hebamme Birgit Wilkening ist rund ein Dutzend Wonneproppen an das Bewegen im Wasser gewöhnt worden.

270_008_5008455_Li3_Babyschwimm_2511.jpg

Selbstverständlich halfen die zugehörigen Mamas den jungen Paddlern bei ihren ersten Erlebnissen im nassen Element. Bei Musik und spielerischen Bewegungen verloren die Jungen und Mädchen rasch ihre Scheu und ließen sich schließlich sogar komplett untertauchen. Und das alles ohne Weinen. Zumindest fast.

Die Idee des Babyschwimmens stammt aus den siebziger Jahren und meint Wassergymnastik – also eine Sportart, die eher mit Senioren assoziiert wird. Doch auch die ganz jungen Junioren profitieren davon. „Da sich das Baby an Land in den ersten sechs Monaten nur begrenzt bewegen kann, bieten sich beim Babyschwimmen ganz andere Möglichkeiten, und es erschließen sich neue Körper- und Sinneseindrücke“, heißt es auf der Internetseite der Hebammenpraxis „Adebar“.

Positiv auswirken soll sich die Wassergymnastik auf Herz, Kreislauf, Gehirn, Nervensystem, Konzentrationsfähigkeit und Stützapparat. Sogar eine stärkere Resistenz gegen Infektionen sowie eine verbesserte Regulation der Schlaf- und Wachphasen werden als Effekte der Kurse aufgelistet.

DLRG-Pressesprecher Martin Janssen plädiert für die Teilnahme am Babyschwimmen. Dieses vermittele den Kindern früh den Spaß an einem für sie neuen Element. Der ständige Kontakt zu Mutter oder Vater sei dabei aber ein Muss.

Einen direkten Einfluss auf das spätere Schwimmenlernen haben solche Kurse nach Janssens Kenntnis zwar nicht. Dennoch dürften sich Kinder, die ans Wasser gewöhnt sind, später in größeren Schwimmbecken schneller akklimatisieren. Allerdings nur dann, wenn die Eltern auch nach dem Babyschwimmen weiterhin regelmäßig Hallen- oder Freibäder aufsuchen.

Ins kalte Wasser sollen Babys nicht geworfen werden, im Gegenteil: 34 Grad Celsius hält Janssen für eine ideale Temperatur. Schließlich kühlten kleine Körper schnell aus. In Lindhorst wird das ohnehin fast 30 Grad warme Wasser deshalb donnerstags und freitags um einige Grad aufgeheizt.

Außer Babyschwimmkursen für sechs bis 18 Monate alte Jungen und Mädchen bietet Wilkening in Lindhorst auch Kleinkindschwimmen für Anderthalb- bis Dreieinhalbjährige an. Start neuer Kurse ist am Donnerstag, 1. Dezember. Um 9.25 Uhr sind die „Großen“ an der Reihe. Die Babys legen um 10 Uhr los und benötigen Schwimmwindeln. Nähere Informationen gibt es unter Telefon (0 57 25) 42 78 und auf der Internetseite www.hebammen-adebar.de.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare