weather-image
27°
Harmonie des Ganzen ist wichtig

Offene Tür in der Physiopraxis und Yoga-Schule Moosmann

Das Licht ist gedämpft. Im Hintergrund läuft leise Entspannungsmusik. Bereits beim Betreten des Yoga-Raums wird der Besucher umhüllt von angenehmer Ruhe.

Auf die Harmonie am Arbeitsplatz legt Ellen Moosmann (rechts) großen Wert. Hier an der Rezeption geht es immer freundlich zu.

Als wäre man irgendwo zeitlos. In einer anderen Welt. Und es fällt nicht schwer, den Tag hinter sich zu lassen. Alle Unruhe und Sorgen werden abgestreift, um sich ganz auf sich selbst zu besinnen, den eigenen Körper zu spüren und die innere Mitte zu finden. Ellen Moosmann hat bereits vor vielen Jahren die Kraftquelle „Yoga“ entdeckt und kann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Heute kommt das ihren Patienten und Kursteilnehmern zugute.

Nachdem Ellen Moosmann bereits einige Jahre als Dozentin an der Bernd-Blindow-Schule Bückeburg gearbeitet hatte, wagte sie 1996 den Schritt in die Selbstständigkeit. Während die Anfänge in ihrer eigenen Physiotherapie-Praxis mit nur wenigen Behandlungsstunden eher bescheiden waren, musste sie schon nach kurzer Zeit die erste Mitarbeiterin einstellen. Nicht lange danach traf sie die Entscheidung, die Arbeit als Dozentin aufzugeben, um sich ganz ihren Patienten widmen zu können.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die „Physiotherapie & medizinische Fitness“ und „Yoga Zentrum Ellen Moosmann“ zu einer bekannten Größe entwickelt, und ist aus Kleinenbremen nicht mehr wegzudenken.

Trainingsgeräte für den Kraft- und Schnellkraftzirkel sind bereits aufgestellt worden. Fotos: hil
  • Trainingsgeräte für den Kraft- und Schnellkraftzirkel sind bereits aufgestellt worden. Fotos: hil

Da die alte Praxis in der Bückeburger Straße 1 in gemieteten Räumen untergebracht war, hegte die examinierte Physiotherapeutin schon lange den Wunsch, eigene Räumlichkeiten nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Aber erst nach etwa sechs Jahren der Suche hatte sie mit dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Dehne die Gegebenheiten gefunden, auf dem sie jetzt einen Neubau realisieren konnte.

Die hellen, offenen Räume in der neuen Praxis sind gleichzeitig einladend, wohnlich aber auch modern und zweckmäßig eingerichtet. „Mir ist die Harmonie des Ganzen besonders wichtig“, betont Ellen Moosmann. Darum findet man neben modernen Behandlungsliegen und neuester Technik auch ein antikes Sofa und einen Ohrensessel. Hier und da ein kleiner Buddha oder ein Bild und Grünpflanzen bilden freundliche Nischen. Diese Accessoires sind bei der Betreuung der Patienten nicht ganz unwichtig, denn das Wohlfühlen während der Therapie trägt durchaus zum Erfolg der Behandlung bei.

Aber nicht nur das Wohlbefinden der Patienten ist Ellen Moosmann wichtig, sondern auch das ihrer Mitarbeiter. „Wir arbeiten hier nebeneinander, aber vor allem füreinander und miteinander!“ Das ist besonders wichtig, in Zeiten, in denen viel zu tun ist. Da der Praxis zurzeit ein Therapeut fehlt, sind sie in den Wintermonaten terminlich sehr ausgelastet. Deshalb sucht Ellen Moosmann baldmöglichst Verstärkung. Während im ehemaligen Wohnhaus der Gärtnerei jetzt Behandlungsräume sowie Sozialräume für die Mitarbeiter untergebracht sind, stehen im Neubau vorwiegend Trainingsgeräte. Neben den Geräten für den normalen Kraft- und Schnellkraftzirkel werden in Kürze Geräte der neuesten Standards für das Kardio-Training sowie ein Rückenkonzept und eine Sturzprophylaxe aufgebaut. Seit Ellen Moosmann vor zwölf Jahren den „Verein für Gesundheitssport“ gegründet hat, wird in ihrer Praxis auch Reha-Sport angeboten. Die Kurse für Reha-Sport und Yoga werden in zwei großen Räumen im Obergeschoss des Neubaus untergebracht. Das zwölfköpfige Team um Ellen Moosmann hat sich in den vergangenen Wochen gut eingelebt. Mitarbeiter wie Patienten fühlen sich in den neuen vier Wänden sehr wohl und sind gespannt auf den Tag der offenen Tür am Samstag, 4. März. Von 11 bis 16 Uhr können alle Interessierten sehen und erleben wie in der Physiotherapie Praxis und Yoga-Schule gearbeitet wird und sich zwischendurch bei Speis und Trank stärken. Besonders wichtig ist Ellen Moosmann, an diesem Tag den vielen am Bau beteiligten Firmen und deren Arbeitern zu danken, die geholfen haben, ihren Traum von einer eigenen Praxis zu verwirklichen. Allen voran der Firma Söffker-Bau GmbH. „Alle diese Menschen haben hier wirklich ausgezeichnete Arbeit geleistet und ich freue mich, auf die Zeit, die jetzt vor uns liegt“, stellt sie zufrieden fest. Noch ein kurzer Blick in die Zukunft: Schon bald wird eine Stromtankstelle auf dem Gelände der neuen Praxis eingerichtet, die durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Neubaus gespeist wird. hil

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare