weather-image
27°

Nur ein Schritt auf dem Weg zum Sieg

BAD MÜNDER/HAMELSPRINGE. Vier Zuschauer, sechs Mitglieder des Gemeindewahlausschusses, stellvertretender Gemeindewahlleichter, Protokollführer – in kleiner Besetzung wurde am Mittwochabend über die Zulassung der Wahlvorschläge für die Ortsratswahl in Hamelspringe entschieden.

Einzeln prüfen die Ausschussmitglieder die Unterlagen. Foto: jhr
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Keine Überraschung: Tatsächlich hatten die Mitglieder nur über einen Wahlvorschlag zu befinden – den der CDU. Die Christdemokraten reichten eine Liste mit acht Bewerbern ein, formale Mängel oder andere Hinderungsgründe für eine Zustimmung entdeckten die Mitglieder des Gemeindewahlausschusses bei der Durchsicht der vom stellvertretenden Gemeindewahlleiter Heiko Knigge vorgeprüften Unterlagen nicht. Als Vertrauensmann des Wahlvorschlages hatte Herbert Schlichting, nach der Auflösung des Ortsrates Hamelspringe derzeit geschäftsführender Ortsbürgermeister, die Unterlagen deutlich vor Ende der Einreichungsfrist der Stadtverwaltung übermittelt. Aus dem Zuschauerraum verfolgte er, wie der Ausschuss den Wahlvorschlag prüfte. Dicht daneben: Uwe-Peter Keil, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes. Dass es seiner Partei nicht gelungen war, in der ehemaligen SPD-Hochburg Hamelspringe Bewerber für die Ortsratswahl zu finden, beschäftigt ihn – auch, weil er die kommenden Wahlen bereits im Blick hat. Europawahl, Bürgermeisterwahl, Kommunalwahl, Bundestagswahl, Landtagswahl – der grobe Rahmen der Termine der kommenden fünf Jahre steht, die Basis, die in Hamelspringe der SPD den Weg bereiten soll, nicht. Obwohl die Wahl noch nicht einmal eröffnet wurde, zeigt sich der SPD-Vorsitzende bereits als sportlicher Verlierer. „Allen Respekt vor denen, die sich engagieren“, sagt er mit Blick auf die CDU-Liste. Allerdings hätte er es lieber gesehen, auch SPD-Vertreter in das Lob einbeziehen zu können.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare