weather-image
Weihnachtszauber wird zu einem vollen Erfolg / Grenze inzwischen aber erreicht

Neuer Rekord - 53 000 kommen!

Bückeburg (jp/rc). Der Weihnachtszauber 2008 ist mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen: 53 000 kamen auf das Schloss. Und was für das Organisations-Team mit Schlossverwalter Alexander Perl, Mechthild Wilke, Sonja Harbers und Arno Emke fast noch wichtiger wog: Noch besser als im vergangenen Jahr, als der Weihnachtszauber ebenfalls zehn Tage dauerte, gelang es, die zum Teil von weit her anreisenden Besucherströme zu lenkenund auf den gesamten Veranstaltungszeitraum zu verteilen. Alexander Perl: "Unser Konzept ist glänzend aufgegangen." Obwohl er warnte: "Wir haben jetzt fast das Maximum erreicht, mehr wollen wir nicht mehr." Sowohl für die Besucher, die nicht mehr in M uße schauen könnten, als auch die Schausteller, die dann über weniger Umsätze klagten, sei es "nicht mehr schön". Wie das Problem 2009 geregelt werden kann, wusste Perl noch nicht: "Darüber müssen wir noch nachdenken."

0000508462.jpg

"Es waren zehn Tage fernab von Rezession, Krisen und Hiobsbotschaften", bewertete Organisator Arno Emke die Stimmung des skandinavischen Weihnachts-Festivals. Das sahen auch die meisten Besucher so: "Gerade in einer Zeit, in der man von negativen Nachrichten nur soüberhäuft wird, kann man hier in schönster vorweihnachtlicher Stimmung die Seele baumeln lassen", befand Hans Wolf aus Bremen. Allein woher diese Besucher überall kamen, lässt staunen: So musste Engel Alisa Mehrtens mehrmals auf ihre fließenden Spanisch-Kenntnisse zurückgreifen, so bei Gesprächen mit Besuchern aus Spanien, Ecuador und den USA. Beeindrucken konnte der Weihnachtszauber 2008 noch mit weiteren Zahlen: So wurden das Schloss und das umliegende Gelände an den zehn Veranstaltungstagen von sage und schreibe 85 000 Lichtern erhellt. Eindeutig bewährt hat sich die Entscheidung für das Knusperhaus als Attraktion vor der Wagenremise, welches von den Besuchern wesentlich besser angenommen wurde als die Feuerzangenbowle anno 2007. Gefehlt hätte als i-Tüpfelchen auf dem Thema Skandinavien eigentlich nur noch ein lebendiges Rentier wie im vergangenen Jahr. Darauf habe man aber aus Tierschutz-Überlegungen bewusst verzichtet, so Emke. Manöverkritik gibt es von Seiten der Veranstalter kaum. Mechthild Wilke möchte im kommenden Jahr die Rasenfläche vor dem Marstall zwischen Schlosstor und Kiosk noch effizienter nutzen. Dazu soll es auf dem Areal eine durchgehende Zeltzeile mit Ausstellern und Gastronomie geben. Außerdem schwebt der Weihnachtszauber-Organisatorin für diesen Bereich eine Sofa-Gasse vor. Allzu viele Gedanken richtet Wilke jedoch jetzt noch nicht auf Weihnachten 2009. Vielmehr gilt ab sofort alle Konzentration dem zehnten Jubiläum der Landpartie vom 11. bis zum 14. Juni 2009.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare