weather-image
18°
SPD-Vorstand nominiert Krainhäger Juristen / 31-Jährigen in Rekordzeit gefunden

Neuer Hoffnungsträger der Genossen: Oliver Keller bietet Schönemann Paroli

Eilsen/Krainhagen (tw). Schneller als von vielen erwartet, hat die SPD einen neuen Kandidaten für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters gefunden: Oliver Keller (31), Genosse seit 2005, soll an Stelle von Michael Sobbe ins Rennen gehen; wie bereits berichtet, hatte Sobbe seine Kandidatur am 3. März überraschend zurückgezogen.

Oliver Keller

Nach dem einstimmigen Vorstandsvotum präsentierte Jürgen Schmökel, Chef des SPD-Samtgemeindeverbandes, den Namen des Krainhägers gestern der Landes-Zeitung. Keller selbst, Diplom-Jurist am Landgericht Bielefeld, konnte aus beruflichen Gründen nicht mit dabei sein, wird der Partei erst Ende März zur Verfügung stehen. Gleichsam in Rekordzeit "entdeckt" hat den in Krefeld (Niederrhein) geborenen Bewerber Heinz Grabbe; bislang, versichert Schmökel, sei Keller als möglicher Nachfolger von Samtgemeindebürgermeister Heinz Wischnat nicht im Gespräch gewesen. Heinz-Dieter Edler, Sozialamtsleiter in Rinteln, hätten die Genossen dagegen nicht mehr ansprechen wollen: "Die Konstellation, dass Tochter Svenja Edler erste allgemeine Vertreterin des Samtgemeindebürgermeisters ist, wäre im Falle einer Wahl unglücklich." Was für Keller, gelernter Bankkaufmann und verheirateter Vater zweier Kinder, spricht: "Er hat juristische Kenntnisse - das ist heute wichtiger denn je", betont der SPD-Samtgemeindechef. Dass Keller obendrein noch jung ist, sei ein weiterer Vorteil. Komme hinzu: "Oliver Keller", sagt Schmökel, "ist ein offener Mensch mit einer gereiften Persönlichkeit und großer Überzeugungskraft". Und die Problematik, dass er bei seinem Dienstherren (wie Sobbe) erst eine "Befreiung" beantragen müsse und sie dann nicht erhalte, gebe es bei Keller nicht. Weitere Details zum Lebenslauf: Der SPD-Hoffnungsträger schloss sein Jurastudium 2003 in der Regelstudienzeit ab. Nach dem Examen begann er als Dozent für "Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe." 2004 zog Keller von Krefeld nach Krainhagen um. Dort ist er Mitglied im Vorstand des Förder- und des Fremdenverkehrsvereins. Nach der jetzt erfolgten Entscheidung des SPD-Samtgemeindevorstands für Keller ist am Mittwoch, 10. Mai, im Haus des Gastes auch die der Mitglieder gefragt. Sie werden dann - endgültig - darüber befinden, ob Keller CDU-Kandidat Bernd Schönemann Paroli bieten soll.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare