weather-image
17°
"Historischer Markt" am kommenden Wochenende / Eintritt frei

Mittelalter erleben mit Gauklern, Schwertkämpfern und Musikanten

Rinteln (ur). Ob bei Stadtverwaltung oder Pro Rinteln:Überall hofft man darauf, dass sich zum Wochenende mehr als nur ein Hauch von Frühling einstellt: Schließlich soll am 25. und 26. März der erste "Historische Markt" in den Fachwerkzeilen und Plätzen der Altstadt steigen.

Diesen Händlern und Rittern, Burgfräulein und Gauklern werden Be

Als Programmkoordinator und "amtierender Nachtwächter der Stadt Rinteln" hat sich vor allem Alfred Schneider von der Handelsstation "Historical World" einiges einfallen lassen, damit am Sonnabend und Sonntag zwischen Fußgängerzone, Nikolaikirche und Marktplatz Geschichte lebendig wird. Gaukler und Musikanten locken mit Darbietungen und den Klängen uralter Instrumente - angekündigt haben sich zum Beispiel die Gruppen "Rayneke" mit Sackpfeife, Trommel und Schalmei, die "Corona Historica" und die "Wandervögel" mit ihren Spielanimationen, Stockbrot-Runden und vielem mehr. Handwerker zeigen ihre traditionelle Kunst, ein reisender Brillenmacher stellt sich vor und selbst ein leibhaftiger Wikinger rückt an, um als Schmied das Eisen zu schmieden, solange es noch heiß ist. Allerhand Händler werden Kunstgewerbliches. und Nostalgisches anbieten, eine rustikale Taverne lockt mit Speis und Trank und sogar eine Märchenerzählerin steht mit verzaubernden Geschichten bereit. Die Rintelner Stadtführerinnen und -führer laden in historischen Kostümen zu thematischen Stadtführungen und im übrigen heißt es für die friedlichen Bürger aufgepasst - preschen doch kriegerische Waffenträger der Freien Schaumburger Söldnergilde und der Bückeburger Jäger durch die Gassen. Apropos Waffenträger: Am Sonnabend um 11 und 15 Uhr und am Sonntag um 12 und 16 Uhr sind verwegene Schwertkämpfe zu erleben, am Sonnabend gegen 19.30 Uhr wird in der Weserstraße ein magisches Feuermärchen inszeniert und zum Marktende abends um Viertel nach Acht wird Ralf Sychymon vom Kirchturm aus mit dem Dudelsack das gaffende und zechende Volk musikalisch zur Ruhe mahnen. Wer angesichts der mitunter saftigen Eintrittsgelder bei manchen Mittelaltermärkten und -festen andernorts allzu große Belastungen seiner Geldbörse befürchtet, kann sich beruhigen: In Rinteln wird kein Einlassgeld erhoben - und was man sich die Sache sonst so für den Verzehr kosten lässt, steht ja im eigenen Ermessen eines jeden braven Bürgers! "Ich werde mal bei Bruder Tuck und den Mönchen von der Taverne vorsprechen, ob die noch bei den oberen Instanzen ein gutes Wort für das Wetter einlegen können", sieht Nachtwächter Alfred dem bunten Treiben am kommenden Wochenende optimistisch entgegen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare