weather-image
13°
Mode und Musik im Lauenauer "Sägewerk" vor 150 Zuschauern

Mit zwei schon auf dem Laufsteg

Lauenau (nah). Modenschauen im Flecken Lauenau werden zu einer festen Einrichtung. Zum siebten Mal stelltenörtliche Einzelhandelsunternehmen unter Beweis, dass aktueller Chic keine weiten Fahrten notwendig macht. Doch beim Abend im "Sägewerk" standen nicht nur Textilien, Brillen, Schmuck und Schuhe im Mittelpunkt. Friseurinnen aus dem Haus von Gabriele Klußmann zeigten ihr Können bei einer "Vorher-Nachher"-Show. Drei Nachwuchsband demonstrierten zudem Lauenaus musikalische Vielfalt.

Wie die Profis: junge Models auf dem Laufsteg, dahinter Textilhä

Paul ist fast schon Profi. Der Elfjährige stellte sich so gekonnt ins Scheinwerferlicht, als würde er statt auf die Schule zum Schauspielunterricht gehen. Er ist schon "ein alter Hase" in der immer länger werdenden Reihe lokaler Modenschauen. Aus einem kleinen Anfang im für diese Zwecke viel zu engen Bürgerhaus ist im Laufe derZeit eine geradezu professionelle Kulisse entstanden. Diesmal führte Moderator Frank Hergesell durch den Abend, der mit viel Geschick seine Scheinwerfer hatte installieren lassen. Hergesell musste nicht lange für den örtlichen "Einkauf der kurzen Wege" werben. Natürlich gehe der Trend zu anderen Metropolen der Region: "Aber preiswerte Markenware findet sich auch bei uns." Zuvor hatte der Vorsitzende der "Lauenauer Runde", Heyno Garbe, den Flecken "als Marktzentrum" bezeichnet: "Diesen Beweis treten wir heute an." Mehr als 150 Besucher erlebten den Aufmarsch vom kessen Zweijährigen bis zur modebewussten Seniorin. "Alles, was Sie hier sehen, können Sie direkt bei uns erwerben", betonte Kauffrau Sabine Schönhardt vom gleichnamigen Modegeschäft. Sie hatte sich mit Gudrun Rettky (Schuhstube), Ralf Staaks (Optikermeister), Britta Hunke (Uhren und Schmuck), Jana Schmitz(KiddyBest), Sabine Eggerichs (Handgerecht) und Thomas Schäfer (Futterladen) verabredet: Am darauffolgenden Tag gab es einen zehnprozentigen Modenschau-Rabatt. Schade war nur, dass keine Herrenkollektion gezeigt werden konnte, da es diese inzwischen nicht mehr gibt. Dafür gab es ganz neue Eindrücke auf dem Laufsteg: mit Reitsportmode für junge Leute. Zum weiteren Gelingen des Abends trugen die gastronomischen Zutaten von Rupp-Bräu, Café Quest und Weinhandel Arlette Lagarde-Magnusson bei. Den Blumenschmuck besorgte das örtliche Unternehmen Benz. Aufmerksam registrierten die Organisatoren, dass rund die Hälfte der Gäste zum ersten Mal eine Lauenauer Modenschau besuchten. Ein Grund dafür dürften nicht nur die Textilien gewesen sein: Das örtliche Jugend- und Kulturforum sorgte für den musikalischen Rahmen des Abends. Die Mädchengruppe "Pink Crash", die bereits bekannte "Art of Creation" und "L.A. project" stellten ihre Eigenkompositionen vor.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare