weather-image
Städtische Geschwindigkeitsmessungen: Heftige Ausrutscher - aber die meisten fahren korrekt

Mit Tempo 172über die Lauenhäger Straße

Stadthagen (jl). Rund zwei Millionen Fahrzeugbewegungen an als neuralgisch geltenden Punkten im Stadthäger Stadtgebiet haben die beiden von der Stadt 2007 angeschafften Geschwindigkeitsanzeigen mittlerweile erfasst. Inzwischen liegt die erste Auswertung vor. Deren Tenor: An den Messpunkten wird überwiegend vorschriftsmäßig gefahren, erfasst sind aber in allen Bereich zum Teil heftige Ausrutscher. So liegt etwa der Spitzenwert am Messpunkt TÜV-Station bei 172 Stundenkilometer.

0000484711.jpg

Die Vorgeschichte: Auf Empfehlung des Ratsausschusses für Sicherheits- und Ordnungsfragen hat die Stadt im vergangenen Jahr zwei Geschwindigkeitsanzeigen gekauft, die seit dem 13. August im Wechsel an insgesamt 19 Standorten im Einsatz sind. Gemessen wird an Stellen, wo der Sicherheitsbedarf hoch ist oder wo traditionell zu schnell gefahren wird. EineReihe von Messpunkten wurde auf Vorschlag von Anwohnern ins Überwachungsprogramm genommen. Die Bilanz für den Bereich Krumme Straße als Tempo-20-Zone ergibt bei rund 208 000 Messwerten eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 27,9 Kilometer -also knapp zehn Stundenkilometer zu viel. Die festgestellte Spitzengeschwindigkeit lag bei 80 Stundenkilometer. 76 Prozent der Fahrzeuge sind schneller als Tempo 20 gefahren. Nicht ganz so weitüber den Sollwert von 30 Stundenkilometer hinaus haben es die auf fünf Straßen gemessenen Fahrzeuge geschafft. 35,5 Stundenkilometer beträgt die erfasste Durchschnittsgeschwindigkeit. In dieser Geschwindigkeitszone -in der Schulstraße -wurde allerdings mit Tempo 101 einer der größten Ausrutscher in der bisherigen städtischen Geschwindigkeitsüberwachung registriert. Noch höher liegt die Überschreitung bei den Messungen auf 13 Tempo-50-Straßen: 172 Stundenkilometer beträgt der in Höhe der TÜV-Station an der Lauenhäger Straße erfasste Spitzenwert. Beachtlich auch die bei den Seniorenwohnungen an der Seilerstraße gemessene "geringste Höchstgeschwindigkeit" von immerhin 91 Stundenkilometern. Auf den Tempo-50-Straßen halten sich die Autofahrer aber proportional mit einem Durchschnittstempo von 55,5 Stundenkilometern am engsten an die Vorschrift. An der ersten Messstelleüberhaupt, dem Kindergarten an der Herminenstraße (Vorschrift: Tempo 30), hat das wiederholte Messen möglicherweise etwas bewegt. So lag das registrierte Durchschnittstempo beim Debüt noch bei 43 Stundenkilometer und in der jüngsten Messphase (21 Tage im Februar) bei 33,4 Stundenkilometer. DieSpitzengeschwindigkeiten sind indes fast gleich: 82 beziehungsweise 83 Stundenkilometer. Dieses Niveau ist dem Fachausschuss immer noch zu hoch. Nachdem Claus-Dieter Luchs vom Amt für Ordnung und Bürgerdienste die Auswertung präsentiert hatte, meldeten mehrere Politiker Diskussions- und Handlungsbedarf an. Das soll in der nächsten Sitzung beginnen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare