weather-image
19°
Lärm ist die häufigste Ursache von Gehörschäden / Akustiker helfen

Mit modernen Hörsystemen sind viele Menschen ganz Ohr

Hörschwäche ist ein weit verbreitetes Problem. Während früher vor allem der Alterungsprozess dafür sorgte, dass die Ohren im Laufe der Zeit „müde“ wurden, gibt es heute einen weiteren, oft unterschätzten Auslöser – Lärm. Hörschäden durch zu laute Musik sind in den HNO-Ambulanzen von Fachärzten und Kliniken schon fast alltäglich. Auch berufliche Lärmbelastung führt häufig zu einer Hörminderung.

270_008_4232224_hoeren_101.jpg

Ist das Gehör erst einmal geschädigt oder einfach im Zuge des Älterwerdens schwächer geworden, gibt es keine ursächliche Behandlung mehr. Dass die Lebensqualität durch die Einbuße an Klangeindrücken dennoch nicht leiden muss, ist der modernen Hörgerätetechnik zu verdanken. Sie leistet heute Dinge, von denen Hörgerätetechniker noch vor wenigen Jahren nur träumen konnten.

Quälendes Stimmengewirr hat ein Ende

So kommen moderne Hörsysteme beispielsweise mit Hintergrundgeräuschen erstaunlich gut zurecht. Ein typisches Hörbeispiel dafür ist eine abendliche Essenseinladung in einem Raum mit etwa 20 Personen. Es wird durcheinandergesprochen, jeder plaudert munter mit jedem. Für einen Menschen mit Hörbehinderung eine mehr als unangenehme Situation, denn eine derartige Lärmkulisse macht das Verstehen von Sprache besonders schwer. Neuartige Hörsysteme lösen dieses Problem im Gegensatz zu früher gebräuchlichen Systemen jedoch ausgezeichnet. Umweltgeräusche werden dabei zu einem großen Teil herausgefiltert. Das „babylonische Sprachgewirr“ löst sich auf und der Betroffene ist dank moderner Technik wieder in der Lage, seinen Gesprächspartner zu verstehen.

Richtungshören ist wichtig

Die aktuellen Hörsysteme bieten aber noch einen weiteren Vorteil: Sie verbessern die Fähigkeit des Richtungshörens. Wer schlecht hört, kann oft nicht einordnen, aus welcher Ecke ein Geräusch kommt. Das ist lästig – und unter Umständen sogar gefährlich. Denn speziell in Verkehrssituationen ist das korrekte Richtungshören wichtig, um potenzielle Gefahrenquellen rechtzeitig orten zu können.

Unauffällig auf dem Weg zum Lifestyle-Produkt

„Bloß nicht auffallen!“ – dieser verständliche Wunsch vieler Träger von Hörsystemen konnte noch vor wenigen Jahren kaum erfüllt werden. Erst seitdem die Geräte immer kleiner werden, gibt es auch in dieser Hinsicht deutliche Fortschritte. Heute werden Hörgeräte gebaut, die tatsächlich fast unsichtbar sind. Außerdem lässt sich ein anderer Trend beobachten: Das Hörgerät wird immer mehr zum schicken Accessoire und Lifestyle-Produkt, in hübschen Farben oder mit hochwertigen Strasssteinchen verziert.

Doch steht bei allen Designfortschritten immer der Nutzen an erster Stelle – und das ist die Klangqualität. Die kleinen Hightechgeräte der aktuellen Hörgerätegeneration sind technisch so ausgereift, dass sie selbst Musikfans mit Hörschwäche wieder einen hochwertigen Klangeindruck vermitteln können. Und die Entwicklung geht noch immer weiter. Viel Neues tut sich etwa bei den vollimplantierten Hörsystemen: Sie sind gerade für jüngere Menschen eine Alternative, werden dauerhaft eingesetzt und können ebenso wie die sichtbaren Systeme die Lebensqualität enorm steigern.

Verstehen Sie nicht gut? Das kann mit einer Hörschwäche zusammenhängen. Ihre Hörgeräte-Akustiker testen Ihr Gehör. Gehen Sie einfach vorbei. Kompetente Ansprechpartner erwarten Sie in den Fachgeschäften.

Hören Sie schon das Meer rauschen, den Sand unter Ihren Füßen knistern und den Wind wehen? Oder zurzeit auch den Schnee unter den Sohlen knirschen? Hörgeräte helfen Ihnen, besser zu verstehen.

Foto: djd/Phonak

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare