weather-image
VfL Bückeburg schon heute Abend um 19.30 Uhr gegen den BSV Rehden

Mit Alexander Bremer und Torben Deppe wieder mehr Alternativen

Niedersachsenliga (ku). Zwei Vereine sorgten am vergangenen Wochenende für ziemlich viel Gesprächsstoff in den Kreisen der Niedersachsenliga. Der eigentlich schon längst totgesagte VfL Bückeburg setzte die tolle Serie mit einem imponierenden 4:2-Sieg in Leer fort, der BSV Rehden drehte als erste Klub das Hinspielergebnis gegen den Meisterschaftsfavoriten VfL Oldenburg exakt um und brachte dem Klub mit dem 4:2 die vierte Niederlage überhaupt, dabei die höchste Auswärtsniederlage der laufenden Saison bei.

Torben Deppe (l.) steht im Spiel gegen Rehden wieder im Kader de

Am Freitag um 19.30 Uhr treffen beide Mannschaften im Bückeburger Jahnstadion aufeinander. Und natürlich möchten es die Bückeburger wie die Rehdener machen und das Hinspielresultat drehen, in Rehden verlor der VfL nämlich schnörkellos mit 0:5. Das Match gegen den VfL Oldenburg dürfte in Rehden in die Analen eingehen. Bis zur 83. Minute hatten die Gäste erwartungsgemäß die Nase vorn, dann konnte Marc Pallentien nach einer Ecke von Allesandro Faria das 2:2 markieren. In der Nachspielzeit dann die Sensation: In der 91. und 92. Minute brachte Paul Kosenkow den Rehdener Sieg unter Dach und Fach. Er ist damit derzeit nach Manuel Meyer (12) und Top-Scorer Marc Pallentien der drittbeste Torjäger im Team von Rehdens Trainer Marek Lesniak. Der ehemalige polnische Nationalspieler und Ex-Profi (bei Bayer Leverkusen, 1860 München, Wattenscheid, Uerdingen und Fortuna Düsseldorf) ist seit dem März 2007 in Rehden, gilt als mit allen Wassern gewaschener Trainerfuchs. Allerdings werteten die Oldenburger die Partie doch etwas anders. Trainer Frank Claaßen sah sein Team als die klar bessere Mannschaft, die aber am Ende das Fußballspielen vergessen hatte. Sein Statement: "Wenn man so blöd ist, hat man nicht einmal unverdient verloren." Bückeburgs Trainer Timo Nottebrock dagegen hatte keinen Grund mit seinen Jungs unzufrieden zu sein. Den kleinen Absacker leisteten sie sich zwar in der ersten Runde, nach der Standpauke in der Kabine legten sie aber mächtig zu und konnten das Spiel in der zweiten Runde klar für sich entscheiden, degradierten die Hausherren zu Statisten. Logischerweise sieht der Bückeburger Coach nach drei Siegen in Folge dem Freitagabend etwas gelassener entgegen: "In der zweiten Runde stand in Leer ein Team auf dem Platz, das die Punkte unbedingt wollte. Dabei haben wir die drei Zähler sehr schön herausgespielt. Unser Selbstvertrauen ist weiter gewachsen, dazu werden wir am Freitag durch Alexander Bremer und Torben Deppe wieder Alternativen haben. Cord-Hendrik Möller reist extra aus Köln an, "Paule" Thom ist zwar noch angeschlagen, wird aber sicher die Zähne zusammen beißen. Dazu werden wir den Kader mit einigen A-Jugendlichen ergänzen." Natürlich wünscht sich der Bückeburger Coach am Freitag noch einmal "ein richtig volles Haus" mit der nötigen Unterstützung seiner Mannschaft nach den letzten Erfolgen!

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare