weather-image
27°

Minigolf im Kurpark Bad Münder: Nicht noch einen Tief-Schlag

BAD MÜNDER. Eine WM-Stadt mit einer europaweit anerkannten Anlage – und doch droht dem Minigolf-Standort Bad Münder im Kurpark der zweite Saisonausfall am Stück. Der Grund: Nach wie vor ist sich der für Gelände und Gastronomie zuständige Deutsche Minigolf-Sportverband nicht mit einem neuen Pächter einig geworden.

Die Hecken sind gepflegt auf der Anlage im Kurpark – doch ob Freizeitsportler sie dieses Jahr nutzen können, steht noch in den Sternen. FOTO: MINIGOLFVERBAND
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite

Aufgegeben habe man aber noch nicht, betont Geschäftsführer Achim Braungart Zink.

Schon seit Ende des Jahres 2015 sind er und seine Kollegen mit dem Problem befasst, Damals hatte der Pächter des Minigolfcenters samt Gastronomie und Schlägerverleih für Besucher das Handtuch geworfen – nach zehn Jahren. Verband und Pächter waren sich in Sachen Miete uneins – und letzterer beklagte auch die mangelnde Rentabilität des Saisongeschäfts Minigolf.

Und das beginnt in wenigen Wochen: Anfang April starten nicht nur die Minigolf-Sportler traditionell in ihre Spielzeit, sondern auch die zahlreichen Freizeitbesucher, die die Minigolfanlage im Kurpark gerne nutzen. Beziehungsweise: nutzen würden.

Doch die Pächtersuche gestaltete sich schon im vergangenen Jahr schwierig. Mehrere Interessenten seien abgesprungen, räumt Braungart Zink ein. Auch die Bemühungen, die Gastronomie durch Umbauten und geänderte Genehmigungen außerhalb der Saison und für Nicht-Minigolfer attraktiv zu machen, führten nicht zum Ziel. Dabei hatte die Stadt als Besitzer der Flächen sogar Bereitschaft für Nutzungsänderungen und Investitionen signalisiert: So hätte auf dem Gelände für den Ausbau der Küche auch ein Fettabscheider installiert werden müssen – eine Anlage, die gewerbliche Abwässer vor dem Einleiten in die Kanalisation reinigt.

Bürgermeister Hartmut Büttner betont, die Stadt sei grundsätzlich durchaus bereit gewesen, die Anstrengungen zu unterstützen: „Unser Wunsch ist es natürlich, dass Leben in die Bude kommt.“ Doch auch der umbaufreudige Investor sprang irgendwann ab. Braungart Zink will in den kommenden Wochen noch einmal alle Möglichkeiten abklopfen. In der vorvergangenen Woche habe es bereits ein Treffen in Bad Münder gegeben, bei dem man mögliche Vorgehensweisen mit Blick auf den Saisonstart abgeklopft habe.

Details könne er erst mitteilten, wenn die Dinge konkreter geklärt seien: „Dass es die Bestrebungen gibt, die Anlage zu Saisonbeginn zu öffnen, ist aber kein Geheimnis.“ Untätig wolle man jedoch in keinem Fall sein: Die Anlage werde weiter gepflegt und auf eine Eröffnung hin vorbereitet. So habe man mit Unterstützung des Landesverbands Bremen/Niedersachsen Werner Heinisch, Mitglied des BGC Bad Nenndorf und dortiger Bahnbetreiber, für die Heckenpflege gewinnen können.

UPDATE: Falsche Angabe bei der Unterstützung der Pflege korrigiert.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare