weather-image
Überschaubarer Kreis beim Gemeindeforum / Wiederholung im Januar geplant

Methusalem lockt weder als Komplex noch als Komplott zum Vortragsabend

Bückeburg (bus). Mit einer Kurzfassung ihres ursprünglich geplanten Vortrags hat Gertraud Goldbach im Gemeindeforum der Stadtkirchengemeinde auf die Thematik "Methusalemkomplex oder Methusalemkomplott?" neugierig gemacht. Die Professorin für Sozialwissenschaften stellte vor einem recht überschaubaren Kreis Interessierter zwei Modelle vor, die den Konsequenzen der demografischen Entwicklungen nachgehen. Der Kreis plädierte wegen der nach wie vor gegebenen Aktualität des Themas übereinstimmend dafür, Goldbach erneut einzula den.

Gertraud Goldbach sprichtüber die Thematik "Methusalemkomplex od

Droht uns der Krieg der Generationen? Gibt es einen neuen Generationenpakt? Wie stelle ich mir mein Alter vor? Was und wo können wir etwas ändern? Wo anfangen? So lauteten die Fragestellungen, auf die die emeritierte Professorin Antworten und Diskussionsanstöße vorbereitet hatte. Bei der Vor- und Gegenüberstellung ging es um die Erkenntnisse der Autoren Frank Schirrmacher und Horst Opaschowski. Ersterer bezeichnet den sogenannten Generationenvertrag als ein Methusalem-Komplott, das zu einem Krieg zwischen Jung und Alt führen werde; Opaschowski betrachtet den die Altersversorgung regelnden imaginären Vertrag als Basis einer neuen Solidarität zwischen den Generationen. Beide Autoren erfreuen sich trotz - oder vielleicht gerade wegen - ihrer unterschiedlichen Auffassungen hoher Auflagen. Schirrmacher wurde 2004 für "meisterhafte Vermarktungsstrategie des Themas und der eigenen Person" zum Journalisten des Jahres gewählt. Opaschowski gilt als "Mr. Zukunft", als wissenschaftlicher Vordenker und Visionär mit Augenmaß. Goldbach unterfütterte die Szenarien des Experten-Duos mit statistischen Zahlen nationaler und internationaler Erhebungen über langjährige Tendenzen der altersmäßigen Bevölkerungszusammensetzung. Statt mit einer vorbereiteten Einbeziehung des Publikums mittels schriftlich fixierter Stellungnahmen nahm der Abend seinen Ausklang mit einer offenen Gesprächsrunde. Gemessen an der vermeintlichen Bejahrtheit des häufig erwähnten Methusalem - der Großvater von "Arche"-Noah soll der hebräischen Bibel zufolge am Ende seiner Tage die beispiellose Zahl von 969 Lenzen auf dem Buckel gehabt haben - kam das Durchschnittsalter der Gesprächsteilnehmer nicht einmal Teeny-Charakter gleich. Und gegen eine weitere Verjüngung des Kreises hätte Organisator Pastor Dr. Wieland Kastning mit Blick auf den neuen Termin (Donnerstag, 29. Januar, 19.30 Uhr im Bückeburger Gemeindehaus Kirchweg 2) sicher nichts einzuwenden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare