weather-image

Man sieht’s: Dieses Dorf hat viel zu bieten

Heeßen. Eigentlich wussten die Heeßerinnen und Heeßer es schon immer: Ihr Dorf hat enorm viel zu bieten. Wie viel das jedoch tatsächlich ist - das indes dürfte den einen oder anderen verwundern. Dokumentiert hat's jetzt die Schaumburger Landschaft. Wie für jede andere Gemeinde in Eilsen hat sie auch für Heeßen einen „Historischen Spaziergang" angefertigt. Es handelt sich dabei um ein großformatiges DIN-A-3-Farbposter in Form einer Karte, auf der die „besten Stücke" des Ortes mit Nummern versehen und in Form von Fotos vorgestellt werden.

Karte

Heeßen. Eigentlich wussten die Heeßerinnen und Heeßer es schon immer: Ihr Dorf hat enorm viel zu bieten. Wie viel das jedoch tatsächlich ist - das indes dürfte den einen oder anderen verwundern. Dokumentiert hat's jetzt die Schaumburger Landschaft. Wie für jede andere Gemeinde in Eilsen hat sie auch für Heeßen einen „Historischen Spaziergang" angefertigt. Es handelt sich dabei um ein großformatiges DIN-A-3-Farbposter in Form einer Karte, auf der die „besten Stücke" des Ortes mit Nummern versehen und in Form von Fotos vorgestellt werden.
27 Sehenswürdigkeiten sind's, die es zu entdecken gilt; das sind vier weniger als in Luhden, aber vier mehr als in Buchholz. Die Masse der Sehenswürdigkeiten in Heeßen liegt links und recht der Hauptstraße: die frühere Schmiede und der frühere „Konsum"-Laden, die frühere Schuhfabrik und diverse Details an alten Hofstellen. Für das Areal, deren Zentrum die Bückebergstraße quert, ist als (Nau-)Baugebiet dagegen aus nachvollziehbaren Gründen „Fehlanzeige".
Das nördlichste Architektur-Glanzlicht ist die Jugendstilvilla, in der - noch - das Bremer Schullandheim seinen Sitz hat. Als Westlichstes ist die alte Schule eingezeichnet, als Südlichstes der Wanderweg an der Aue. Ganz im Osten ist der versunkene Grenzstein im Dreidörfer-Eck ein Bonbon für Wanderer.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare