weather-image
22°
Kräftige Kerls wuchten Zwölfmetersiebenundvierzig-Riesen in die Senkrechte / Buntes Programm - auch nach dem Regen

Maibaumfeier erwischt den Geschmacksnerv zielgenau

Bückeburg (thm). Beim Publikum auf dem Marktplatz hatten die Organisatoren der Maibaumfeier am Mittwochabend den Geschmacksnerv zielgenau erwischt. Selbst wettertechnisch betrachtet, war's fast eine Punktlandung.

0000485568.jpg

Als die Baumfete um Punkt 17 Uhr begann, füllte bereits eine gute Hundertschaft Amüsierfreudiger das Areal rund um den Marktbrunnen und aalte sich in mildem Sonnenschein. Temperamentvolles Flair versprühten dazu die südlichen Sphären entstammenden Klänge des "Maibaum-Trios". Volker Kohlmeier (Gitarre, multilingualer Gesang), Peter Burrack (Bass) und Dirk Flieger (Perkussion) bewältigten einen Parforceritt durch brasilianische und französische Musikgefilde, der mit der Moritat vom Wildschütz Jennerwein jedoch unversehens auch bajuwarisches Terrain zu streifen wusste. Während eine weitere Hundertschaft Bückeburger den Weg zum Marktplatz gefunden hatte, schlug den Jüngsten der Märchensänger die Stunde. Schade: Ihr Auftritt litt ein wenig unter mangelnder tontechnischer Verstärkung; wer einen Sitzplatz in der ersten Reihe hatte ergattern können, wusste die Sangeskünste der Knirpse dennoch zu schätzen. Mitunter ist die ganze Welt eben "wie verhext" - was in der Folge vom Männergesangverein als treffliches Comedian-Harmonists-Cover intoniert wurde. Genau: Veronika war auch da, der Lenz sowie, und die Besucherzahl hatte derweil die Bataillonsstärke imVisier. Geselligen Frohsinn hatte auch Reiner Brombach bei seiner launigen Begrüßungsrede im Sinn, obgleich aufmerksamen Beobachtern keineswegs entging, wie zumindest ein Auge des Bürgermeisters immer mal wieder den westlichen Himmel absuchte. Dort braute sich nämlich Dunkles zusammen. "Das schlechte Wetter geht an uns vorbei", orakelte das optimistische Stadtoberhaupt. Und behielt damitsogar recht - zumindest für die nächsten 20 Minuten. Das einzige, was nach seiner Rede tröpfelte, war Schweiß, und zwar der der kräftigen Kerls aus der 6. Kompanie des Bürgerbataillons. Deren Aufgabe war es, dem Star des Abends das ihm gebührende Plätzchen zuzuweisen. Die 12,47 Meter hohe Birke fristete bis dahin ein eher kärgliches Dasein auf einer Grünfläche im Westen der Stadt. Nun steht sie - Rat- und Stadthaus an ihrer Seite wissend - im Mittelpunkt. Kaum, dass der von Kindergartenkindern mit Bändern in den schaumburg-lippischen Landesfarben geschmückte Grünling Fuß gefasst hatte, wurde er auch schon umzingelt. Die Jugendabteilung der Trachtengruppe Röcke legte in schicken Gewändern und mit Bravour einige Achttourige aufs Granitpflaster. Unmittelbar anschließend kam der Augenblick, wo Petrus den Bürgermeister des Wortbruchs überführte, indem er Tropfen um Tropfen hinunter zum Marktplatz schickte. Die Organisatoren reagierten prompt: Sie verlegten den Auftritt der Bigband der Herderschule kurzerhand in die Hofapotheke, die sich daraufhin schlagartig mit Besuchern füllte. Andere fanden draußen unter den großen Sonnenschirmen Schutz vor dem Regen. Wieder andere feierten auch weiter hinein in den Mai - nur anderswo ...

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare