weather-image
CDU-Kandidat wirft Bürgermeister "Aussitzen" der Steinanger-Probleme vor

Lemmermann kritisiert Buchholz: "Ignoranz" und Verzögerungstaktik

Rinteln (wer). Der Ton im Duell der Bürgermeisterkandidaten wird schärfer: In der Steinanger-Debatte wirft CDU-Kandidat Dr. Marc Lemmermann Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz "Ignoranz" vor. Der Bürgermeister müsse den von der CDU angeregten und vom Rat beschlossenen "Workshop" endlich umsetzen. "Anstalten dazu macht er aber scheinbar keine", schreibt Lemmermann in einer Presseerklärung.

Der Herausforderer begrüßt die von Sparkasse und Volksbank jetzt auf eigene Rechnung in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie (wir berichteten) als "positiven Beitrag zur Entwicklung" des Steinangers, der "Möglichkeiten für eine zukünftige Nutzung" aufzeige. Anders indes als die Bankenstudie, die auf eine Bebauung desGeländes zielt, hatte Lemmermann vor Wochen einen Stadtpark am Steinanger favorisiert. Weniger Komplimente als für die Banken bleiben für Buchholz übrig: "Die Ignoranz des derzeitigen Bürgermeisters, seine Pflichten zu erfüllen, stellt wieder einmal ein Problem dar und verhindert nächste Schritte, etwas für die am Steinanger ansässigen Vereine zu tun." Mit Blick auf den Workshop, der als Ideenbörse gedacht war, sei "mal wieder Aussitzen angesagt". Wohl auch deshalb, vermutet Lemmermann, weil er selbst als Vertreter der CDU für den Workshop nominiert worden sei. Die Bürgermeinung werde "schlichtweg ignoriert", kritisiert der CDU-Kandidat weiter. Dass die Diskussionsveranstaltung zum Steinanger keineswegs nur von Anwohnern besucht worden sei, könne die Rathaus-Spitze allerdings nicht wissen - "da sie dieser interessanten Veranstaltung fern blieb". Mit dem "Aussitzen" des Themas bestrafe der Bürgermeister vor allem "die vielen ehrenamtlich engagierten Vereinsmitglieder, die nicht wissen, in welche Richtung die Reise gehen soll", hält Lemmermann dem Amtsinhaber vor. Die Probleme der Vereine am Steinanger seien nicht ansatzweise gelöst. "Die Vereine erhalten nicht die Beachtung, die sie verdienen."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare