weather-image
25°
Soziales Engagement der Kolpingsfamilie Hameln

Lebhafter Gedankenaustausch

HAMELN. Insgesamt 60 Mitglieder beteiligten sich an der Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Hameln.

Der Vorstand der Kolpingsfamilie Hameln, v. li.: Maria Kattner, Christoph Burkert, Hildegard Galgan, Stefan Keil, Hildegard Hartwig, Hubert Hentrich, Werner Simm, Paul Himler, Helena Höxter, Rudolf Schmidt.

Der Vorsitzende Paul Himler dankte Schriftführerin Helena Höxter für den Jahresbericht. Die religiösen Veranstaltungen und Vorträge waren immer gut besucht. Zu nennen sind die Kreuzwegandacht, Agape am Gründonnerstag, die Bezirksmaiandacht, das Referat von Dechant Joachim Wingert zum Thema: „Zukunftsgestaltung im Dekanat Weserbergland, der Dokumentarfilm von Hauke Lorenz über „Viacruses Migrante – Kreuzweg der Migranten.“

Einen lebhaften Gedankenaustausch bot auch der Abend mit Pfarrer Ulrich Hoppe über seine Aufgaben als Seelsorger bei der Bundespolizei. Das Interesse der Mitglieder war groß, als Oberbürgermeister Claudio Griese in der Kolpingsfamilie zu Gast war und Rede und Antwort stand.

Ein Besuch der Synagoge in der Bürenstraße erlaubte einen Blick über den Tellerrand. Soziales Engagement ist für die Kolpingmitglieder selbstverständlich. Ob Hamelner Tafel, Obdachlosen-Frühstück, als Delegierte im Seniorenrat der Stadt Hameln, beim Sozialdienst kath. Frauen und als Ehrenamtliche in Alten- und Pflegeheimen in der Stadt.

Soziale Projekte – regional und im internationalen Kolpingwerk – werden durch Sach- und Geldspenden unterstützt. Die Kolpingbrüder spendeten im Advent für das Mädchencafé „No limits“ und die Kolpingschwestern haben Lebensmittel für die Hamelner Tafel gespendet. Der Vorstand der Kolpingsfamilie besuchte auf Einladung von CDU-Bundestagsmitglied Michael Vietz die Bundeshauptstadt. Eine Bereicherung für die Teilnehmer war die Senioren-Werkwoche in Duderstadt in der Kolping Ferienstätte der Diözese Hildesheim. Ein Highlight war die Reise im September 2016 nach Bautzen. Die Frauengruppe biete ein Frauenfrühstück einmal monatlich mit Meditation und Gedankenaustausch an, wöchentlich findet Gymnastik statt und es werden Ausflüge unternommen. Kassenwartin Maria Kattner informierte über den Bestand der Kasse, die von den Kolpingbrüdern Josef Krumschmidt und Heinrich Pach geprüft und als korrekt geführt beurteilt wurde. Geistlicher Leiter ist Stefan Keil, Schriftführerin ist Helena Höxter, Frauensprecherin ist Hildegard Hartwig.

Dr. Gesa Snell wird ihre Projektidee Hameln 2030, Stadt der Zukunft vorstellen. Vorgesehen ist ein Bibelgesprächsabend im Reformationsjahr mit Christiane Brendel, Sophia Sander und Hans-Georg Spangenberger. Ein Ausflug nach Detmold ins Freilichtmuseum, ein Besuch der Freilichtbühne in Osterwald, eine Senioren-Werkwoche in Duderstadt und eine Fahrt in den Schwarzwald sind geplant.PR

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare