weather-image
26°
Christa Baumbach stellt in der Goldschmiede "Aurum" in der Schulstraße aus

Künstlerin nutzt die Natur als nie versiegende Inspirationsquelle

Bückeburg (bus). "Mein Wunsch ist es, etwas Gegensätzliches zum Konsum und als Ausgleich in unserer durchrationalisierten Wissensgesellschaft und technisierten Arbeitswelt zu schaffen", sagt Christa Baumbach. Die Bad Eilser Künstlerin präsentiert derzeit 17 Kostproben ihres Könnens in der Goldschmiede "Aurum" (Schulstraße 21). Die noch bis Sonnabend, 14. März 2009, laufende Ausstellung steht unter dem Mo tto "inspirare".

Christa Baumbach (rechts) und "Aurum"-Inhaberin Gabriele Nehrman

"Die Natur als größter Schöpfer", erläutert Baumbach, "ist für mich eine nie versiegende Inspirations- quelle." In den vielen kleinen Dingen des Lebens, den Nebensächlichkeiten und banalen Situationen sehe sie ebenfalls eine ungeahnte Inspiration. Baumbach: "Der Versuch, es zu wagen, Erinnerungen von Geschehenem und Erlebtem, äußeren Empfindungen und Befindlichkeiten, die der Lebensrealität entsprechen, bildhaft auszudrücken und mich dabei immer wieder auf Neues einzulassen, spontanen Eingebungen zu folgen und den Mut zu haben, sie konsequent umzusetzen, oder auch wieder zu verwerfen, stellt für mich eine große Herausforderung dar." Gabriele Baumbachs Hinwendung zum "bildnerischen Gestal- ten" erfolgte vor fünf Jahren. Seit dieser Zeit besucht sie regelmäßig Kurse im "atelier grenzenlos" (Britta Eisen, Stadthagen); seit drei Jahren bilden Studienaufenthalte an der Akademie Steinfeld (freie Malerei, Professor Qi Yang) feste Bestandteile ihres künstlerischen Terminkalenders. "Aurum" ist von montags bis freitags von 9 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare