weather-image
Wöllenstein will für die Linke in Kreistag, Stadt- und Ortsrat einziehen / Partei plant Info-Veranstaltung Mitte November

Krellmann freut sich über „erfahrenen Kommunalpolitiker“

Bad Münder (mf). „Ich mache Politik mit links“, sagt Hubertus Wöllenstein schmunzelnd. Nach einem Sondierungsgespräch mit dem Kreisparteivorstand hat er sich entschieden: Bei der Kommunalwahl am 11. September 2011 wird er für Die Linke kandidieren.


Der 62-jährige ehemalige Sozialdemokrat will sich auf der Liste der Linken sowohl um Sitze in Orts- und Stadtrat Bad Münder sowie um ein Kreistagsmandat bewerben. Für die etablierten Parteien in der Kurstadt bedeutet dies neue Konkurrenz – dies dürfte besonders die SPD treffen.

Mitte November will Wöllenstein gemeinsam mit dem Linken-Kreisvorstand zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung einladen. Ziel sei zum einen, mögliche weitere Mitstreiter zu finden und außerdem zu hören, „welche Erwartungen die Menschen an die Kommunalpolitik haben und wie sie beteiligt werden wollen“, sagt Jutta Krellmann. Die Hamelner Bundestagsabgeordnete freut sich , mit Wöllenstein einen „kommunalpolitisch erfahrenen Politiker“ gewonnen zu haben, mit dem die Partei ihr Profil auf diesem Gebiet schärfen könne. Wöllenstein verfüge zudem durch seine langjährige Arbeit über wertvolle Kontakte.

Die Gründung eines Linken-Ortsverbandes – es wäre der erste überhaupt im Landkreis Hameln-Pyrmont – bezeichnet Krellmann als denkbar, aber nur zweiten Schritt. Wenn sich die geplante Info-Veranstaltung in Bad Münder bewähre, werde man nach ihrem Vorbild zunächst auch in anderen Gemeinden des Kreises verfahren und Interessierte einladen. Mit Blick auf die Kommunalwahl in elf Monaten ist sich Krellmann sicher: „Wir könnten mehr Mandate besetzen, als wir Kandidaten aufbringen können.“

Wöllenstein, der augenblicklich noch unter der Flagge der von ihm selbst gegründeten Kommunalpolitischen Wählergemeinschaft (KWG) im Ortsrat sitzt, freut sich jedenfalls, „künftig eine funktionierende Organisation im Rücken zu haben. Das macht vieles einfacher.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare