weather-image
26°
Initiative „Rattenfängerquilter“ übergibt Taschen mit Genesungswünschen

Kreative Spende

Hameln.. Seit 25 Jahren nähen die „Rattenfängerquilter“ Taschen, Decken, Bekleidung, Kissen und vieles mehr, auch für soziale Projekte. Dem Sana-Klinikum Hameln-Pyrmont haben sie jetzt für Krebspatientinnen 35 selbst genähte und gequiltete Taschen gespendet.

270_008_7773502_wvh_3009_Brustkrebsspende_IMG_0006.jpg

Die Rattenfängerquilter sind derzeit etwa 35 Frauen, die sich einmal monatlich treffen, um gemeinsam zu nähen. „Wir haben viel Freude daran, mit unserem Hobby soziale Projekte zu unterstützen oder selbst ins Leben zu rufen. So spenden wir unsere Kreationen oder unterstützen von den Einnahmen, die wir durch einen Verkauf erzielen, wohltätige Aktionen“, erklärt Sylke Wessel, Klinikassistentin im Sana-Klinikum und Mitglied der Rattenfängerquilter.

Die Stoffe für die Näharbeiten entnehmen sie einem kleinen Fundus, der dank vieler Spenden stetig wächst, aber auch durch neue Stoffe aus einem Patchwork-Laden aufgefrischt wird.

Stellvertretend für alle Näherinnen haben drei Damen der Quilter die 35 schmucken Taschen jetzt für Frauen mit Brustkrebs übergeben. Dr. Thomas Noesselt, Chefarzt der Gynäkologie im Sana-Klinikum Hamel-Pyrmont, nahm die Spenden für seinen Fachbereich entgegen: „Es sind wunderbare Taschen, die von den Patientinnen dankbar angenommen werden. Die langen Tragegurte sorgen dafür, dass sie nicht am Wundgebiet drücken. Über diese liebevolle Arbeit der Rattenfängerquilter freuen wir uns und geben den Dank der vielen Patientinnen sehr gerne weiter.“ Wer in die Tasche schaut, findet im Inneren sogar eine kleine Taschentuch-Box und ein kleines Kärtchen mit Genesungswünschen. Etwa drei Stunden dauert es, bis eine Tasche fertig genäht ist. Wünsche nehmen die Rattenfängerquilter ebenfalls gerne entgegen. Interessenten oder Helfer, die gerne Stoffe spenden möchten, sind bei den Rattenfängerquiltern stets herzlich willkommen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare