weather-image
24°

Konkurrenzlos auf den Wahlzettel

HESSISCH OLDENDORF/BAD MÜNDER. Petra Joumaahs Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen: Wenige Tage vor dem entscheidenden Nominierungsparteitag der CDU zeichnet sich nach wie vor kein interner Gegenkandidat für die Münderaner Landtagsabgeordnete ab.

Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Bodenwerder zur Autorenseite

Für sie dürfte es ein vergleichsweise ruhiger Abend werden am Mittwoch, 8. Februar, ab 18 Uhr in der Stadthalle Hessisch Oldendorf – auch wenn theoretisch noch in letzter Minute ein Bewerber auftauchen kann.

Spannender ist da schon der Blick auf den Nachbarwahlkreis 38, der Hessisch Oldendorf, Hameln und Rinteln umfasst und nach dem Rückzug des 2013er-Siegers Otto Deppmeyer CDU-intern völlig neu besetzt wird. Unter den Augen des Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Björn Thümler, kämpfen in Hessisch Oldendorf Annette Werhahn (Hameln), Matthias Florian Wehrung (Rinteln) und Martin Brüggemann (ebenfalls Hameln) um den freien Platz auf dem Wahlzettel.

Der Abend in Hessisch Oldendorf beginnt um 18 Uhr mit der Wahl der Delegierten für die Landesvertreterversammlung zur Bundestagswahl. Um 18.30 Uhr spricht dann Gast Thümler unter dem Motto „Niedersachsen kann mehr – unser Land kann nicht mit links regiert werden“. Danach steht dann zunächst Joumaah zur Wahl, bevor es mit den drei Kandidaten im letzten Durchgang des Abends weitergeht.

Joumaah hatte 2013 den Wahlkreis überraschend und knapp gegen SPD-Kandidat Ulrich Watermann gewonnen: Am Ende lag sie mit 39,8 Prozent der Stimmen nur 0,6 Punkte vor dem Sozialdemokraten, der über die Liste ebenfalls in den Landtag einzog und auch jetzt wohl wieder Joumaahs Gegner im Januar 2018 wäre. Die 57-Jährige ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und gelernte Kinderkrankenschwester.zett/joa

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare