weather-image
15°
DRK-Bereitschaft kocht Weihnachtsmenü für mündersche Tafel-Kunden – spendiert hat es der DRK-Ortsverein

Kein Kochen, kein Abwasch – einfach nur genießen

Bad Münder (st). Sich einmal so richtig bedienen lassen, keinen Handschlag tun und einfach nur genießen – über 60 Kunden der münderschen Tafel haben sich gestern ein üppiges Weihnachtsmenü schmecken lassen. Gekocht hat die DRK-Bereitschaft Bad Münder, spendiert hat das leckere Essen der Ortsverein des Roten Kreuzes.

Marianne Köster lässt sich das leckere Weihnachtsmenü schmecken, das sie von ( ) Melanie Herbold (l.) und Heike Schünemann aufge

Chefkoch Bernd Schöbel und das Küchenteam der Bereitschaft hatten sich den gesamten Vormittag so richtig ins Zeug gelegt, damit ab 12 Uhr zwei Gerichte ausgabebereit waren. Die Kunden konnten wählen zwischen Putenbraten mit Reis, Leipziger Allerlei und Pilz-Curry-Sauce sowie Schweinebraten mit Kartoffeln, Rotkohl und Sauce.

Während ein Teil der Kunden zunächst die wöchentliche Warenausgabe durchlief, machte es sich ein anderer im hergerichteten Essbereich gemütlich. Die DRK-Helfer hatten die Tische adventlich geschmückt mit Tannenzweigen, Mandarinen, Lebkuchen und Nüssen – es war richtig weihnachtlich. Beim gemeinsamen Essen entwickelten sich Gespräche zwischen den Gästen – über das Wetter, Politik sowie den neuesten Klatsch und Tratsch.

Bereitschaftsleiter Philipp Sokol war mit der Aktion zufrieden, er freute sich über die mittlerweile zur Routine gewordene gute Zusammenarbeit zwischen Bereitschaft und Ortsverein. „Wir haben das Personal zum Kochen, der Ortsverein hat das Geld – das ergänzt sich wunderbar.“

270_008_4422259_lkbm_101_1612_tafel_2.jpg
270_008_4422252_lkbm_101_1612_tafel_3.jpg

Auch Tafel-Chef Dieter Hainer findet das Weihnachtsessen super. „Es ist eine fruchtbare Zusammenarbeit, weil wir von der Tafel die richtigen Leute ansprechen können.“ Eine Süßigkeiten-Tüte des DRK für die Kinder gab es in diesem Jahr nicht. „Das ist über Weihnachten einfach zu viel, da gibt es überall etwas“, sagt Ortsvereins-Schriftführerin Siglinde von Schlichtkrull. „Wir machen das einfach zu einer anderen Zeit mal.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare