weather-image
17°
80:87-Heimniederlage gegen Eintracht Hildesheim / SG Bückeburg-Rusbend verliert in Bothfeld

Katastrophales erstes Viertel des TV Bergkrug

Basketball (rh). Völlig unnötig verlor der TV Bergkrug sein letztes Heimspiel der Saison gegen stark dezimiert angetretene Hildesheimer. Ohne die verletzten Dennis Busche und Jan Werner verspielte die Mannschaft einen Sieg durch ein schwaches erstes Viertel. Trotz ihrer besten Saisonleistung verloren die Damen der SG VfL Bückeburg/TS Rusbend unglücklich beim TuS Bothfeld.

Bezirksoberliga Herren: TV Bergkrug - Eintracht Hildesheim 80:87 (45:43). Offenbar schienen die Spieler des TV Bergkrug einen späteren Spielbeginn einprogrammiert zu haben. Auch nach zehn Minuten hatte man den Eindruck, dass die meisten Spieler noch gar nicht so recht auf dem Feld angekommen zu sein schienen. Nach einem katastrophalen ersten Viertel führte der nur mit sechs Spielern angereiste Gast aus Hildesheim bereits mit 26:8. Dafür, dass die Zuschauer in der Halbzeitpause wenigstens noch etwas Freude an den Darbietungen der Jazzdancegruppe hatten, sorgte ein Kraftakt des TV Bergkrug im zweiten Spielabschnitt. Wie ausgewechselt kam die Mannschaft auf das Feld zurück und setzte die Gäste jetzt endlich richtig unter Druck. Der TVB schaffte es bis zum Seitenwechsel aus einem fast hoffnungslosen Rückstand eine hauchdünne Führung zu machen. Jeder in der Halle war jetzt davon überzeugt, dass die Mannschaft nach der Pause gegen den dezimierten Gegner "den Sack zumachen würde". Doch weit gefehlt: Wieder war es die Eintracht, die besser ins Spiel kam und ein korbarmes Viertel mit 18:13 gewann. Anschließend fiel der TVB auseinander. Mit 81:67 führte der Gast zwei Minuten vor dem Ende uneinholbar. Zwei Dreier und ein paar gute Aktionen des TVB waren dann nicht mehr als Ergebniskosmetik. TVB: Massow, Feldmann, Jones 2, Sebastian Rösler 7, Wiegand 9, Nico Busche 11, Brinkmann 12, Redeker 16, Metschke 23. Bezirksoberliga Damen: TuS Bothfeld - SG VfL Bückeburg/TS Rusbend 70:55 (26:27). Ein Spiel, bei dem das Ergebnisüber den wahren Spielverlauf hinweg täuscht. Ein sehr gutes Bezirksoberligaspiel verlor die SG Bückeburg/Rusbend innerhalb von drei Minuten im dritten Viertel, als sich die SG hintereinander vier unnötige Ballverluste erlaubte und so den Gegner davon ziehen ließ. Anschließend erst kam die Routine der Gastgeberinnen zum Tragen. Jetzt war die Mannschaft clever genug, den geschenkt bekommenen Vorsprung, sicher zu verwalten. Für die SG bleibt unter dem Strich die Gewissheit, an einem guten Tag auch eine Spitzenmannschaft bezwingen zu können, und dass zu einem Spiel eben vier Viertel gehören. SG: Janson 14, Diester 13, Keich 8, Buurman 2, Böke 6, Fischer 6, Wenzel, Plass, Budde 6.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare