weather-image
19°
In den nächsten Wochen entscheiden die Parteien über die Listenplätze für die Wahl zum Stadtrat

Kandidatenpoker geht in die erste Runde

Rinteln (wm). Im September sind Kommunalwahlen, die Parteien stehen in den Startlöchern: Der SPD-Stadtverband will am 5. April Wahlvorschläge vorlegen, am 19. Mai sollen die Genossen über die Listen abstimmen. Der CDU-Stadtverband kommt zum Einlistungstermin am 26. April zusammen.

Thorsten Kretzer

Das neue Zählverfahren Haare/Niemeyer bringt eher den kleinen Parteien Vorteile - die grüne Ratsfrau Ursula Helmhold geht deshalb von zwei Sitzen für die Grünen im Stadtrat aus. Sie will auch selber wieder kandidieren. Karl Lange ist sicher, dass die FDP wieder mit in den Rat einzieht - auch wenn es keine Kandidaten in den Ortsteilen gebe. Er werde gemeinsam mit Egon Mense antreten, weitere Kandidaten seien im Gespräch. WGS-Vorsitzender Heinrich Sasse nennt als Ziel: Mindestens vier Sitze sollen es sein. Aussagen, die im Umkehrschluss bedeuten würden, SPD oder CDU müssten Ratssitze abgeben. Bevor nicht der Stadtverband entschieden hat, schränkt SPD-Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Foerstner ein, sei alles Spekulation. Sicher sei zurzeit nur: Weder Ursula Arning-Foerstner noch Jutta Meves (parteilos) wollen wieder antreten, auch Margarete Gottschlich will aufhören, damit scheiden drei Frauen aus. Dafür habe man Iris van Houten-Eichler aus Todenmann, zurzeit im Vorstand des Fördervereins für das Krankenhaus engagiert, für eine Kandidatur gewinnen können. Die SPD, so schildert Foerstner, setze vor allem auf die Dörfer, die in der Mehrzahl von der SPD regiert werden: "Die Ortsbürgermeister sind unser Pfund." Ansonsten würden die Wähler viele bekannte Namen auf den Listen wiederfinden: Heiner Bartling, Dieter Horn, Eckhard Hülm, Karl Lange, Klaus Helmentag, Gerlinde Göldner-Dorka und Astrid Teigeler-Tegtmeier beispielsweise. Auch Thomas Fricke will wieder dabei sein; ebenso Uwe Kuhr, der eine Legislaturperiode ausgesetzt hat. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thorsten Frühmark strahlt förmlich Optimismus aus, wenn er über die Perspektiven der Partei spricht: Die sei bestens aufgestellt mit erfahrenen Ratsmitgliedern wie Ratsneulingen: Thorsten Kretzer, Ortsbürgermeister von Exten, will kandieren, Kay Steding den Senior Ewald Steding ablösen, Thorsten Frühmark erhält Verstärkung von Bruder Stefan, mit Veit Rauch habe man einen bekannten Geschäftsmann in den Reihen. Frühmark hofft, auch Ralf Borsum und Barbara Leibelt-Menzel als Neulinge in der Fraktion begrüßen zu können. Und Dr. Marc Lemmermann soll unabhängig von seiner Bürgermeisterkandidatur für den Rat die Stadtliste anführen - alles vorbehaltlich der Entscheidung der Partei, versteht sich. Ulrich Goebel wird wieder dabei sein, ebenso Heinrich Schmidt, Dagmar König und Sebastian Westphal. Zurzeit auf der Liste der Ausscheidenden bei der CDU: Walter Möller (Todenmann), Ewald Steding und Heidrun Korfhage. Horst Requardt, so war zu hören, denke noch über eine Kandidatur nach. WGS-Fraktionsvorsitzender Heinrich Sasse istüberzeugt, der Wähler werde die gute Arbeit der WGS honorieren: "Wenn jemand Themen angepackt hat, dann sind das wir." Mit Namen mochte er allerdings noch nicht dienen: "So weit sind wir noch nicht." Er habe aber keinen Zweifel, dass die WGS Kandidaten für beide Listen, Innenstadt und Dörfer, präsentieren werde. Die Frage, ob die WGS einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen wolle, ließ Sasse offen: "Mal sehen!"

Veit Rauch
  • Veit Rauch
Iris van Houten-Eichler
  • Iris van Houten-Eichler
Stefan Frühmark
  • Stefan Frühmark
Uwe Kuhr
  • Uwe Kuhr
Kay Steding
  • Kay Steding
Barbara Leibelt-Menzel
  • Barbara Leibelt-Menzel
Ralf Borsum
  • Ralf Borsum
Veit Rauch
Iris van Houten-Eichler
Stefan Frühmark
Uwe Kuhr
Kay Steding
Barbara Leibelt-Menzel
Ralf Borsum
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare