weather-image
17°
Eigenbetrieb Abwasser investiert weiter

Kanalbau bei Straßensanierung: Darlehn für Rohre

Samtgemeinde Rodenberg (bab). Die Samtgemeinde und die Gemeinden werden auch 2009 in Kanäle und Straßenbau investieren. Das passiert im Zuge der Straßensanierungen, die für die Zukunft geplant sind. Auf dem Plan für kommendes Jahr steht der Untere Triftweg in Lauenau, die Feggendorfer Wiesenstraße und in Rodenberg die Straße Im Jagdgarten. Außerdem werden die Kanäle der Durchgangsstraßen Tor und Allee untersucht und eine Planung für die spätere Sanierung erarbeitet. Das teilte die Verwaltung bei der Sitzung des Werksausschusses des Samtgemeinderates mit.

Der Wasserverband sei bereits mit im Boot für Allee und Tor, so Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann. Da jedoch der Kreuzungsbereich an der Kreisstraße nach Algesdorf neu geordnet werden solle, müsse auch der Landkreis die Maßnahme mittragen. Der Kreuzungsbereich soll neu gestaltet werden und damit auch die Zufahrt zum Einkaufmarkt Rewe. Die Verkehrssituation dort wird als ungünstig angesehen. Zudem ist es abschüssig. Darunter leiden die Bürger mit Handicap, so Heilmann, der erklärte, Rodenberg habe vor, den Zugang dort zu verbessern. Für die Sanierung der Rodenberger Ortsdurchfahrt werde die Stadt Zuschüsse aus dem sogenannten Entflechtungsgesetz beantragen. Die Kanalsanierung muss die Samtgemeinde ohne Hilfe finanzieren. Deshalb ist der Eigenbetrieb auf einen Kredit von 300 000 Euro angewiesen. Die Kosten für die Kanäle in der Feggendorfer Wiesenstraße werden mit 110 000 angenommen. Ebenso hoch sind die Kosten für den Unteren Triftweg in Lauenau. Partiell müsse dort der Schmutzwasserkanal erneuert werden, der Regenwasserkanal sei "vollständig abgängig", erklärte der technische Werkleiter Björn Ladage. 35 000 Euro werden für die Straße Im Jagdgarten angesetzt. Für ein Pumpwerk in Altenhagen II stehen 21 000 Euro im Haushalt. "Wenn die Allee dazu kommt, haben wir wieder eine Lücke", bereitete Heilmann den Ausschuss auf weiteren Kreditbedarf des Abwasserbetriebs vor. Der Samtgemeindebürgermeister erinnerte aber daran, dass in den vergangenen Jahren sehr viele Kanäle und Leitungen erneuert worden sind. "In Messenkamp, Apelern, Lauenau und Rodenberg haben wir enorm viel investiert und wir sind als Eigenbetrieb immer schön mitgezogen." Wirtschaftlich seien neue Investitionen zudem sinnvoll. Gerade in der Rezession müsse die Samtgemeinde "Geld in die Hand nehmen", um heimische Betriebe zu stützen. Außerdem seien die Zinskonditionen bei Kreditaufnahmen günstig.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare