weather-image
27°
Positive Bilanz gezogen / Neues Portal ab sofort freigeschaltet

"Jump!-Day könnte Schule machen"

Landkreis (ej). "Wir können mit einem guten Gefühl hier heute stehen", hat Lars Grewe von der Firma UP-Consulting im Hinblick auf die erfreulichen Ergebnisse des "Jump!-Day" verkündet. Vor Vertretern des Landkreises, der Schulen und der Sponsoren präsentierte der Spezialist für Ausbildungsförderung durchweg positive Zahlen zu der kreisweiten Aktion. Ziel war es, mehr Ausbildungsplätze ausfindig zu machen, und Schüler in direkten Kontakt mit den Betrieben zu bringen.

Start frei: Das neue Internet-Portal des "Jump!-Day" ist seit ge

Und die Fakten sprechen für sich: So seien etwa 5000 Unternehmen angeschrieben und besucht worden. Dabei hätten nicht nur sämtliche Städte und Gemeinden, sondern auch 17 Schulen und letztlich gut 800 Schüler teilgenommen, die mit Hilfe von Fragebögen das Ausbildungsplatzangebot der hiesigen Unternehmen erfasst hätten. Etwa 1300 dieser Fragebögen seien direkt unterschrieben worden, erklärte Grewe, so dass jetzt mehr als 4200 Angebote im neuen Internet Portal unter www.jump-portal.net erfasst seien. Seit gestern ist dieser Dienst für alle Interessenten freigeschaltet. Vor allem Entlassschüler sollten dort noch schnell hineinschauen, bevor es in die Sommerferien gehe, empfahl Grewe. Alle Unternehmen, die nicht am "Jump!-Day" angetroffen wurden, oder unzulängliche Informationen in die Bögen eingetragen haben, würden im Laufe des Jahres erneut kontaktiert werden. Etwa 300 ermittelte Ausbildungsplätze, die zurzeit aus den unterschiedlichsten Gründen nicht angeboten werden könnten, seien noch auf dem Plan. Die Kreishandwerkerschaft und die IHK hätten vor diesem Hintergrund deren Hilfe zugesagt. Insgesamt ist der erste "Jump!-Day" sehr gut gelaufen, und helfe mit seinen Erkenntnissen den nun folgenden Landkreisen wie Hildesheim, Osterode und Rotenburg bei der Umsetzung ihrer "Jump!-Days", betonte Grewe. "Das, was wir hier in Schaumburg geschaffen haben, könnte sogar in ganz Deutschland Schule machen." Ein besonderer Dank gelte vor diesem Hintergrund den vielen teilnehmenden Schülern, dem Koordinator für die Arbeit-Wirtschaftlehrer, Heinz Schmidt, dem Landkreis, den Kommunen und nicht zuletzt der Sparkasse Schaumburg und der BKK 24 für deren finanzielle Unterstützung. Auch Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier zeigte sich äußerst zufrieden. Man habe den richtigen Weg gefunden, Jugendliche anzusprechen und eine enorme Begeisterungsfähigkeit bei allen Beteiligten erzeugt. "Das ist eine großartige Leistung." Dem Ziel, zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen, und bisher unbesetzte oder als unattraktiv geltende Stellen zu besetzen, sei man einen großen Schritt näher gekommen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare