weather-image
17°
Junge Mathematiker und Chemiker am Gymnasium Adolfinum ausgezeichnet

Julian Loose fährt zum Landesvergleich

Bückeburg (vhs). Den Tag der Halbjahreszeugnisse nahm Heinz-Ulrich Gosemann, der Leiter des Gymnasiums Adolfinum, zum Anlass, besondere Leistungen einzelner Schüler zu würdigen. Nicht ohne Stolz konnten Stefanie Schlüter (Chemie) und Ina Seidl (Mathematik) ihrem neuen Chef die erfolgreichen Teilnehmer zweier Wettbewerbe präsentieren.

In Siegerlaune: Julian Loose (l.) mit Ina Seidl und Heinz-Ulrich

Beim Landeswettbewerb "Das ist Chemie" ging es in diesem Durchgang um das Thema "Backen". 55 Teilnehmer der Jahrgangsstufen 7, 8 und 10 schickten ihre Beobachtungen und Ergebnisse in Sachen "Backtriebmittel" ein. Unweit des Stammhauses des Oetker-Konzerns weiß man um die Verknüpfung von Küchenchemie, Markterfolg und Gaumenfreude. Über vierzig Prozent der chemisch aktiven Adolfiner bekamen die erfolgreiche Teilnahme bescheinigt. Luisa Heinz, Leandra Kettig und Lena Heidmeier (Jg. 7) erhielten von Studiendirektor Gosemann - selbst enthusiastischer Chemiker - den Sonderpreis des Kultusministers für "sehr erfolgreiche Teilnahme". Insgesamt erreichten nur drei Prozent der niedersächsischen Teilnehmer dieses Niveau. An der zweiten Runde der Mathematik-Olympiade nahmen im zurückliegenden Schulhalbjahr 27 Adolfiner teil. In den Jahrgängen 5 bis 8 schnitten Carolin Bernert, Heinke Brosig, Maurice Langermann und Anna-Lena Kruse besonders erfolgreich ab. Star der Veranstaltung war jedoch Julian Loose aus dem 11. Jahrgang. Er nimmt Ende Februar an der Landesrunde in Göttingen teil. Eine der Oberstufenaufgaben enthielt einen schönen Wortwitz, der für die gesamte Teilnehmerschar geltend gemacht werden kann. Vier Jungen betrachten ein Kfz-Kennzeichen: "Es war keine Null dabei."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare