weather-image
17°

Impfstoffe für 250 Babys in Ostafrika gespendet

Bad Eilsen. „Das“, strahlt Astrid Härms und zeigt auf den Scheck, „ist mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Der Finger der UNICEF-Ehrenamtlichen weist auf die „500“, die da groß auf dem Wertpapier prangt. Es handelt sich um den Erlös der jüngsten Benefizaktion, die das UNICEFTeam Schaumburg gemeinsam mit Edeka-Marktleiter Jürgen Bolinger im „Neukauf“ initiiert hat. „Essen für Ostafrika“, hieß die vom Kinderhilfswerk an einem Infostand beworbene Devise, bei der Bolinger in einem zweitägigen Sonderverkauf an der Frischfleischtheke Gyrosbötchen für 1,50 Euro, Bockwurst mit Brötchen für einen Euro anbot. Der Kompletterlös war für die Hungernden bestimmt (wir berichteten).
„Die Kunden haben das Angebot prima angenommen“, berichtet Bolinger dem Edeka-Bezirksleiter Thomas Althaus. Und ergänzt: „Einige ließen extra daheim die Küche kalt und kamen in den Markt, um Gutes zu essen und damit Gutes zu tun.“ 350 Euro kamen so in die Spendenkasse; sie setzen sich zu 75 Prozent aus den Erlösen des Gyrosbrötchen- und zu 25 Prozent aus denen des Bockwurstverkaufs zusammen. Am Ende legte Bolinger selbst noch 150 Euro drauf – was unterm Strich jenen Endbetrag von 500 Euro ausmacht.
Begeistert von so viel Engagement der Kunden ist Hannelore Stühm, Sprecherin des 18-köpfigen Teams Schaumburg, Arbeitsgruppe Hannover. Für alle diejenigen Menschen, die kaum glauben mögen, dass die Summe tatsächlich mehr als der besagte Tropfen auf dem heißen Stein ist, hat sie die folgende Rechnung aufgemacht:

Impfstoffe für 250 Babys in Ostafrika gespendet

Bad Eilsen. „Das“, strahlt Astrid Härms und zeigt auf den Scheck, „ist mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Der Finger der UNICEF-Ehrenamtlichen weist auf die „500“, die da groß auf dem Wertpapier prangt. Es handelt sich um den Erlös der jüngsten Benefizaktion, die das UNICEFTeam Schaumburg gemeinsam mit Edeka-Marktleiter Jürgen Bolinger im „Neukauf“ initiiert hat. „Essen für Ostafrika“, hieß die vom Kinderhilfswerk an einem Infostand beworbene Devise, bei der Bolinger in einem zweitägigen Sonderverkauf an der Frischfleischtheke Gyrosbötchen für 1,50 Euro, Bockwurst mit Brötchen für einen Euro anbot. Der Kompletterlös war für die Hungernden bestimmt (wir berichteten).
„Die Kunden haben das Angebot prima angenommen“, berichtet Bolinger dem Edeka-Bezirksleiter Thomas Althaus. Und ergänzt: „Einige ließen extra daheim die Küche kalt und kamen in den Markt, um Gutes zu essen und damit Gutes zu tun.“ 350 Euro kamen so in die Spendenkasse; sie setzen sich zu 75 Prozent aus den Erlösen des Gyrosbrötchen- und zu 25 Prozent aus denen des Bockwurstverkaufs zusammen. Am Ende legte Bolinger selbst noch 150 Euro drauf – was unterm Strich jenen Endbetrag von 500 Euro ausmacht.
Begeistert von so viel Engagement der Kunden ist Hannelore Stühm, Sprecherin des 18-köpfigen Teams Schaumburg, Arbeitsgruppe Hannover. Für alle diejenigen Menschen, die kaum glauben mögen, dass die Summe tatsächlich mehr als der besagte Tropfen auf dem heißen Stein ist, hat sie die folgende Rechnung aufgemacht:
500 Euro reichen für die wichtigsten Impfstoffe, die 250 Kinder im ersten Lebensjahr benötigen.
 l 500 Euro reichen für etwa 2500 Packungen therapeutisches Milchpulver. Mit einer Packung können 2,4 Liter Spezialmilch angerührt werden; schwer mangelernährte Kinder erhalten diese Milch rund um die Uhr – so lange, bis sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen können.
 l 500 Euro reichen für etwa 8500 Päckchen Zucker-Salz-Mischung, die zur Behandlung von Durchfall benötigt werden.
 l 500 Euro reichen für etwa 1500 Packungen Erdnusspaste. Die nahrhafte Paste versorgt mangelernährte Kinder mit allen lebenswichtigen Nährstoffen und Vitaminen.
 l 500 Euro reichen für zwei bis drei „Schulen in der Kiste“, die UNICEF für Kinder in den Flüchtlingscamps bereitstellt. Diese Metallboxen enthalten alles, was jeweils 40 Kinder für den Notunterricht brauchen: Hefte, Stifte, Tafeln, Kreide und vieles andere mehr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare