weather-image
21°
Vor Gericht: Betrug am Job-Center

Im Vereinsheim gibt's Zoff: Mit Pistole bedroht?

Rinteln (maf). Vor dem Amtsgericht muss sich nun ein 39-jähriger Rintelner verantworten, der im türkischen Vereinsheim in der Bäckerstraße einen Mann mit einer Schreckschusspistole bedroht haben soll. Darüber hinaus werden dem zurzeit in anderer Sache inhaftierten Angeklagten mehrere Betrügereien zur Last gelegt, unter anderem gegenüber dem Job-Center.

Zwischen 2004 und 2006 stellte der Rintelner beim Job-Center insgesamt drei Anträge auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes. Er kassierte auch Geld, gab aber in den Formularen seinen Grund- und Immobilienbesitz nicht an. Der Mann soll damals Miteigentümer von drei Hausgrundstücken gewesen sein, gewohnt hat er zur Miete. Im Jahre 2006 erschien der Angeklagte bei einem Rechtsanwalt und erzählte ihm, er sei längere Zeit in der Türkei gewesen. Seinem Bruder habe er eine notarielle Vollmacht erteilt. Mit dieser Vollmacht sei der Bruder dann losmarschiert und habe ein Hausgrundstück in Rinteln für 55 000 Euro an seine Lebensgefährtin verkauft. Ein zweites Haus habe er unentgeltlich übertragen. Der Wert dieser Verträge lag bei rund 80 000 Euro. Der Rintelner beauftragte daraufhin den Rechtsanwalt mit dieser seltsamen Grundstücksangelegenheit, den Vorschuss in Höhe von knapp 2000 Euro hat er dem Anwalt aber bis heute nicht bezahlt. An einem Oktoberabend tauchte der 39-Jährige dann im türkischen Vereinsheim auf. Der alkoholisierte Rintelner soll eine Schreckschusspistole aus seiner Hosentasche gezogen und einen Mann bedroht haben. Mehrere Zeugen, die diesen Vorfall früher so bestätigt hatten, machten nun abweichende Angaben. Danach wurde der Angeklagte unmittelbar nach Betreten des Raumes von einem Gast überwältigt. Die Waffe wollen die Zeugen erst gesehen haben, alssie auf dem Boden lag. Am nächsten Verhandlungstag soll das zum Prozessauftakt nicht erschienene mutmaßliche Opfer vorgeführt und gehört werden. Außerdem ist zu klären, welchen Wert die Grundstücke des Angeklagten hatten und wie hoch diese verschuldet waren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare