weather-image
Deutliches 10:40-Debakel in Unterzahl beim SC List

HS Bückeburg kommt böse unter die Räder

Handball (hoh). Im Kellerduell der Regionalliga Nord kam das Schlusslicht der HS Bückeburg 04 ganz böse unter die Räder und wurde vom Tabellendrittletzten SC Germania List mit einer derben 40:10-Schlappe deklassiert.

Ohne die drei Stammspielerinnen Sandra Kabisch, Vanessa Stöber und Martina Pante musste die HSB in Unterzahl antreten und hatte nicht den Hauch einer Chance. "Dafür muss ich dem Rest der Mannschaft ein Kompliment zollen. Normalerweise hätte man die Partie abbrechen müssen", meinte der erkrankte Chefcoach Bernd Schramme in Abwesenheit. Knapp 80 Zuschauer erlebten eine recht einseitige Begegnung, obwohl die HSB-Rumpftruppe zu Beginn die besseren Tormöglichkeiten besaß. Doch drei Tempogegenstöße und ein freier Konter wurden verballert. Anschließend wurden die Schützlinge von HSB-Trainer Torsten Baier von der souverän auftrumpfenden Germania regelrecht demontiert. Über ein 6:0 und 14:4-Zwischenstand war die HSB-Crew nicht in der Lage, dem übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. Die auffällige und schnelle SC-Linksaußen Vera Klages (12 Tore) erhöhte zur 19:4-Halbzeitführung. Was die Bückeburgerinnen nach der Pause auf das Parkett brachten war nicht regionalligatauglich! Ohne Esprit im Angriff war der Gegner in allen Belangen überlegen. Zudem musste Melanie Konsog in der 40. Minute mit einer leichten Kopfverletzung behandelt werden. HSB-Jungtalent Jennifer Herrmann zog sich eine Prellung am Oberschenkel zu. Mit teilweise nur vier Feldspielerinnen wurde der Tabellenletzte überrannt. Über ein 35:9 ging der Baier-Truppe die Kraft aus und List spulte sein Programm zum 40:10-Kantersieg ab. HSB: Nebojan 4, Konsog 3, Gbur 2, Herrmann 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare