weather-image
13°
Dehoga-Kreisverbands-Vorsitzender Gunnar Meier rät Betrieben, Geld in Modernisierung zu stecken

Hotels: Investitionen dank Steuergeschenk

Bad Münder (jemi). Das Jahr hat für die Hotel-Branche gut angefangen. Schließlich hat jüngst die Regierung die Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen gesenkt. In Zahlen heißt das: Statt 19 Prozent sind nur noch sieben Prozent fällig. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) begrüßt diese Entwicklung auch für Bad Münder, erklärt der Vorsitzende des Kreisverbands Gunnar Meier.


„Die Hotelbesitzer bekommen mit der Steuersenkung die Möglichkeit, in Modernisierungen zu investieren“, sagt Meier. Außerdem vergrößerten sich dadurch die Handlungsspielräume der Betriebe. Er warnt jedoch davor, dass Gäste jetzt riesige Preiserlässe erwarten können. Das Problem sei in den vergangenen Monaten gewesen, vor allem nach Beginn der Wirtschaftskrise, dass Hoteliers an ihre finanziellen Grenzen gestoßen sind. Das Geld, das eingenommen wurde, war schnell wieder weg. Nun sollten Inhaber der jeweiligen Betriebe wieder Rücklagen sammeln, um etwa neues Mobiliar anzuschaffen oder Räume zu renovieren, damit sie für den Gast wieder attraktiver sind. Vielleicht, so Meiers Überlegungen, könne in einem größeren Hotel darüber nachgedacht werden, eine Fachkraft einzustellen.

Als dritten großen Aspekt sieht er eine Preissenkung für Kunden. „Wenn es geht, sollte man den Gästen entgegen kommen“, so der Dehoga-Kreisverbands-Vorsitzende. Allerdings sei es utopisch, davon auszugehen, dass jedes Hotel von jetzt auf gleich die vollen zwölf Prozent des Preises senkt. Meiers Rat an die Hotels in Bad Münder ist folgende grobe Rechnung: Jeweils ein Drittel Investitionen, Personal und Preissenkung. Im Kastanienhof versucht er als Besitzer selbst nach diesem Prinzip zu arbeiten. Aber: „Wir gehen mit den Preisen nur gering runter – in den vergangen sechs Jahren haben wir nie erhöht.“

Das Hotel Goldenes M in Bad Münder will das Jahr erst einmal abwarten und daraus Schlüsse ziehen. Aber eines ist klar: Inhaberin Andrea Hinz will die große Steuersenkung nicht am Gast vorbei ziehen lassen. „Wir haben die Preise gesenkt“, sagt Hinz. Sie kann sich vorstellen, dass beim Goldenen M etwa bis zu sechs Prozent Preiserlass kommen werden.

Im Landhaus Zur Schönen Aussicht wollen die Besitzer auf jeden Fall ins Haus investieren. Monika Meder plant beispielsweise neue Matratzen und Teppiche anzuschaffen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare