weather-image
26°
600 Besucher bei vierstündigem Weihnachtskonzert im Ratsgymnasium

"Hoffe, Sie haben Sitzfleisch..."

Stadthagen (sk). Im Ratsgymnasium haben 600 Besucher in der Aula ein vierstündiges Weihnachtskonzert, gestaltet von allen Instrumental- und Vokalensembles der Schule, erlebt und begeistert beklatscht. Insgesamt 400 Akteure zeigten ihr Können. Heute um 19 Uhr geht das hörenswerte Konzert ein zweites Mal über die Bühne.

0000509452.jpg

Wenn die "Schüler nervös durch die Schule düsen", wenn das Gebäude "erdröhnt und ertönt von Geigen und Bläsern", dann stehe das jährliche Weihnachtskonzert bevor. Gebhardt Steinkopf hat zur Begrüßung die Atmosphäre in der Schule wenige Tage vor dem Konzert beschrieben, das zugleich das heißersehnte Ende des Halbschuljahres bedeutet. Der Musiklehrer dankte den Schülern, die kurz vor dem Fest noch anstrengende Proben auf sich nehmen, "unwirsche Musiklehrer" und schwierige und stressige Situationen aushalten müssen. Davon unbeeindruckt legten sich die Bläserklassen 5 und 6 ins Zeug, spielten nach getrennten Darbietungen - für den ersten Begeisterungssturm des Abends sorgte Jakob Meyer mit einem lustigen gekonnten Posaunensolo - gemeinsam die "Ode an die Freude". Die Bläser AG agierte mit. Ins "Zauberland", einer Komposition von Kurt Gäble, entführte die Juniorband der siebten und achten Jahrgangsstufe, bevor sich der Chor der Klassen 5 und 6 unter der Leitung von Christine Fulge auf der Bühne formierte und eine Hirten-Kantate bot. Ein Streichinstrument zu erlernen kostet Zeit und Mühe. Die Streicher AG, begleitet von Philipp Dornbusch am Flügel und dirigiert von Birgit Schulte, meinte jedoch mit Colin Evans "Take it easy". Mit fortgeschrittenem Können beeindruckte das Streichorchester. Dagmar Presse-Requard dirigierte vier Tanguitos, darunter den "Tango de Nochebuena". Der Rhythmus stammt aus Südamerika, die Melodie aus Österreich: "Stille Nacht, Heilige Nacht". Englische Titel dominierten die Vorträge der Chöre. Der Mittelstufenchor eröffnete seinen Liederreigen mit einem Gospel und bezauberte mit einem Arrangement von Gebhard Steinkopf, beschrieb, "wenn jeder Tag wie Weihnachten ist" ("If every Day is like Christmas"). Ein mitreißendes "Hail Holy Queen" bot der Auswahlchor. BegeisterterZurufe und anhaltenden Applaus erntete schließlich der Obernstufenchor für seinen klaren, sensiblen wie kraftvollen und in den Einsätzen sicheren Vortrag. Mit dem Satz "I believe in Good" endete das Credo aus der Gospel-Messe von Robert Ray und der erste Konzertteil. "Ich hoffe, Sie haben genügend Sitzfleisch mit gebracht", begrüßte Andreas Meyer, Leiter aller Bläser- und Bigband-Ensembles am RGS, das Publikum nach der Pause. Und dann ging es völlig unweihnachtlich "in die Vollen." Die Ratsband beendete das fast vierstündige Konzert mit einem musikalischen Ausrufezeichen von Waren Barker: "It's Christmas!"

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare